Feudenheim

Feudenheim Brunnenfest der Bürgergemeinschaft auf dem Rathausplatz / Viele Vereine arbeiten zusammen

Eine Stunde länger Party machen

Der Rathausplatz in Feudenheim hat sich inzwischen zu einem beliebten Veranstaltungsort gemausert. Eine dieser Veranstaltungen ist das Brunnenfest, das die Bürgergemeinschaft Feudenheim seit 2010 organisiert, Anlass war damals die 100-jährige Eingemeindung bei der Stadt Mannheim. Somit wurde bereits zum zehnten Mal rund um den alten Brunnen, der inzwischen zu einem Wahrzeichen geworden ist, gefeiert.

Viele Feudenheimer Vereine und Institutionen waren bei der Ausstattung und Gestaltung beteiligt. ASV, Fliedner-Haus, Narrebloos, DJB Steuben und SPD sorgten für Speisen und Getränke, und auf der Bühne war ab dem frühen Nachmittag fast durchgängig Programm mit der Zumba-Gruppe der DJK oder den Schlümpfen vom DJB Steuben. Gleich zwei Bands traten auf, die Honeysuckle Twins mit Folk- und Rocksongs, am Abend die Akustik-Coverband Secret Three.

„Für diese Uhrzeit am frühen Nachmittag ist das Fest schon sehr gut besucht. Das Brunnenfest hat sich inzwischen rumgesprochen, denn auch die Bands bringen ihre Fans mit“, sagte Iris Freund von der Bürgergemeinschaft. „Früher hatten wir am Nachmittag keine Band, nun zieht die Musik auch jüngere Leute an. Ohne die Vereine, die die Versorgung übernehmen, wäre das Brunnenfest gar nicht möglich.“

Gefeiert wurde in diesem Jahr eine Stunde länger, da die Besucher in der lauen Sommernacht noch gerne draußen sitzen. Der Bierwagen der Narrebloos war mit 500 Litern Bier ausgestattet. Besucher kamen nicht nur aus Feudenheim, auch Ilvesheimer und Wallstädter wurden gesichtet. Man konnte spontan Freunde treffen, plaudern, Musik hören, entspannen. Die Helfer dagegen hatten viel zu tun, schon am Morgen wurden Schichtpläne erarbeitet, wer wann Bier ausschenkt, Cocktails mixt oder Würstchen grillt.

„Wir sind nur zufällig hier gelandet. Wir haben gesehen, dass hier etwas los ist, und nun essen wir einfach zu Mittag und genießen das schöne Wetter und die Musik“, so Rolf aus Feudenheim. „Das Fest ist bei mir ums Eck, ich bin von der Zumba-Musik angelockt worden. Nun genieße ich die Geselligkeit“, sagte Linda. Gesellig wurde es auf jeden Fall, denn das Bier reichte nicht, und die Narrebloos musste nochmal nachbestellen. kge