Feudenheim

Feudenheim Vier Bands geben in der Kulturhalle ein Benefiz-Konzert zugunsten eines Hilfsprojekts in Ghana

„Feidene rocks“ für ein Freiwilligenhaus

Gleich vier Bands sorgten einen Abend lang unter dem Motto „Feidene rocks Ghana“ für Riesenstimmung in der Kulturhalle, ganz Feudenheim schien auf den Beinen zu sein. Das muntere Treiben hatte einen ernsten Hintergrund, denn Veranstalter Alexander Giebfried rief zu Spenden auf für ein Freiwilligenhaus in Agona Kwesikum, Ghana. Secret Three, Gnadenlos, D-tale und die Kerwe Chaos Band traten ohne Gage auf, der Eintritt fließt direkt in das Projekt. Durch die unterschiedlichen Stilrichtungen der Bands kam keine Langeweile auf, die Gäste tanzten zu allem, von Rock bis Reggae.

8000 Euro an Spenden

Zu Beginn der Planungen wollte Giebfried für das Benefizkonzert noch den „Prinz Max“, das Gemeindehaus St. Peter und Paul, nutzen. Da die katholische Kirche den Prinz Max jedoch verkaufen will, war wohl beschlossen, dass er nicht mehr vermietet wird. So musste Giebfried sich nach einem anderen Veranstaltungsort umschauen und mietete schließlich die Kulturhalle, was, wie er erwähnte, für ihn ein finanzielles Risiko darstellte

Auf dem kalten Buffet stand zusätzlich noch eine Spendenbox, in die man freiwillig ein paar Euro für das Essen stecken konnte. Knapp 400 Karten wurden im Voraus verkauft, etwas über 50 lagen noch an der Abendkasse. Alexander Giebfried war die Idee zum Konzert am Brunnenfest beim Auftritt der Akustik-Band Secret Three gekommen. „Ich wusste, dass 9000 Euro für ein Freiwilligenhaus gebraucht werden“, sagte Giebfried, der durch die Narrebloos über viele Kontakte verfügt, die zur Organisation des Konzerts beitrugen. „Den Sekt hat die Narrebloos gestiftet, die Eichbaum-Brauerei das Bier für die Bands.“

Unterkunft unvollendet

Die Vorgeschichte begann im August 2017, als Katharina Kaufmann aus Feudenheim nach dem Abitur ein Freiwilliges Soziales Jahr in Ghana leistete. Über Weltwärts, eine Seite des deutschen Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung kam sie zu ihrem Einsatz und unterstützte die Menschen vor Ort in Zusammenarbeit mit der lokalen Organisation Inspire Global Ideas. Um den Freiwilligen eine Unterkunft zu geben, werden Freiwilligenhäuser benötigt. Mit dem Bau eines solchen Hauses wurde mit Spendenmitteln begonnen, doch das zur Verfügung stehende Geld ist aufgebraucht. Bisher steht nur ein Rohbau.

„Ich war in der Schulassistenz und habe Projekte in verschiedenen Klassen betreut und auch mit angepackt, zum Beispiel bei einer Renovierung“, so Katharina. „Mein Freund und meine beste Freundin sind Ghanaer, das Projekt ist eine Herzensangelegenheit. Dass das Konzert zustande kam, ist einfach unglaublich. Es war für mich schwierig, Spenden zu sammeln, und dann kam Alex auf mich zu.“ Bereits beim „Bazar“ von St. Peter und Paul hatte sie Selbstgenähtes verkauft, doch durch das Konzert dürfte sie dem Ziel um einiges nähergekommen sein. Freundinnen und Bekannte hatten mit ihr das Buffet vorbereitet.

Auf der Bühne sorgte die Kerwe Chaos Band noch für eine Überraschung. Die Mitglieder hatten bei der Sendung Kickstart von Regenbogen 2 die Unterstützung der Moderatoren Martin Pfeffer und Stefan Gebert gewonnen. Diese rundeten mit Gesang und Saxofon den Auftritt ab. Inzwischen steht fest, dass durch das Konzert für Ghana 8000 Euro an Spenden zusammenkamen. Auf der Baustelle kann es also weitergehen.