Feudenheim

Feudenheim MTG weiht in ihrem Stadion einen neuen Kunstrasenplatz ein

Freizeitsportler können jetzt loslegen

Archivartikel

Die Mannheimer Turn- und Sportgesellschaft (MTG) 1899 hat ihren neuen Kunstrasenplatz eingeweiht. Neben dem Vorsitzenden Peter Schrott und dem Vorstand für Technik Diethelm Bopp kamen auch die Mitglieder des Verwaltungsrates, Rüdiger Tessmer und Lothar Mark, sowie die Abteilungsleiter für Leichtathletik Michael Marschall und für Rasenkraftsport Dietmar Schöbel zur offiziellen Eröffnung der Spielfläche ins MTG-Stadion.

Rund 28 000 Euro wurden investiert, um aus dem alten Ballspielplatz einen modernen, den höchsten Ansprüchen entsprechenden Kunstrasenplatz für Freizeitsportler zu machen. Schrott brachte seine Freude über den neuen Ballspielplatz zum Ausdruck. Der Platz sei – „nach langer Schwangerschaft“ – sehr schön geworden und eine große Bereicherung für die MTG, weil er nicht nur für Freizeitsport und Schulsport diene, sondern auch zum Aufwärmen oder Auslaufen nach dem Training für die Spitzenathleten und letztendlich auch zur Schonung der vorhandenen Rasenplätze auf dem MTG-Gelände beitrage.

Der Vorsitzende dankte Rüdiger Tessmer für sein Engagement. Der Verwaltungsrat hatte vor vier Jahren, als nach dem Bau der neuen Tennishalle eigentlich zunächst kein Geld mehr für weitere Neuerungen da war, alle Hebel in Bewegung gesetzt, um das Geld zur Erneuerung des 30 Jahre alten Ballspielplatzes, der abgewirtschaftet war, zusammen zu bekommen. „Das hat insgesamt gute drei Jahre gedauert“, berichtete Tessmer. 40 Prozent der Kosten trage die Stadt Mannheim, 30 Prozent hoffentlich der Badische Sportverband und ebenfalls 30 Prozent die MTG. Zum Glück habe der Unterbau – er besteht hier aus Asphalt und Kunststoff – noch einmal repariert werden können, erzählte Tessmer weiter.

700 Quadratmeter Fläche

Anschließend wurde auf der 700 Quadratmeter großen Fläche ein neuer Kunstrasen verlegt, mit eingezeichneten Spielfeldern für Basketball, Handball oder Kleinfeldfußball. „Die alten Handballtore, Ballfanggitter und Basketballkörbe konnten zum Glück ebenfalls weiter verwendet werden“, so Tessmer.

Erstmals bespielt wurde der neue Kunstrasen dann von den Vorstandsmitgliedern und Abteilungsleitern der MTG. Bei dem recht munteren Fußballspiel stand Verwaltungsrat Tessmer im Tor – und machte auch da seine Sache gut. ost