Feudenheim

Feudenheim Seniorentreff will Erzählcafé einmal im Monat als neue Veranstaltungsreihe etablieren

Gespräche aus Interesse am Gegenüber

Der Seniorentreff in Feudenheim möchte eine neue Veranstaltungsreihe etablieren, bei der man bei Kaffee und Kuchen, in gemütlicher Runde, Geschichten lauscht und eigene Erinnerungen mit einbringen kann. Vorgelesen werden die Texte von Autor Manfred Fischer, der bereits die Reihe „Geschichten aus und für das Leben“ im Seniorentreff initiiert hatte.

Erinnerungen an alte Bräuche

Beim ersten Erzählcafé begrüßte Treff-Leiterin Sandra Thiele fünf Besucherinnen. Manche kamen aus Neugier, andere, um Ablenkung zu suchen nach dem Verlust eines Familienmitgliedes. Eine der Damen war aus der Pfalz nach Feudenheim zu ihrer Tochter gezogen und freute sich, „dass die Mannheimer so freundlich und aufmerksam sind, auch die jungen Leute“. Eine andere Teilnehmerin beklagte sich über die Schließungen alt eingesessener Geschäfte in Feudenheim, ein Thema, bei dem jeder mitreden kann, weil er einkaufen geht. Und genau so kommen die Gespräche ins Rollen.

„Es braucht lange, eine neue Veranstaltung zu etablieren. Es kommt auch immer auf das Thema an. Wenn es etwas ist, wie zum Beispiel Ostern, kann man sich austauschen, welche regionalen Bräuche man aus seiner Kindheit kennt“, sagte Thiele. „Während man sich unterhält, kommen die Erinnerungen von ganz allein. Auch beim Duft, der beim Backen entsteht, erinnert man sich an die Kindheit, wie die Mutter einen Kuchen gebacken hat.“ Eine Küche mit Backofen gibt es natürlich im Seniorentreff auch.

Die Idee hinter dem Erzählcafé ist, sich an einem Nachmittag im Monat zu treffen und sich über ein bestimmtes Thema zu unterhalten. „Das könnten neue Themen sein, über die man zu Hause mit dem Ehepartner weniger spricht“, fügte Thiele hinzu. „Wenn man daheim und alleinstehend ist, gerne etwas unternehmen möchte und nur darauf wartet, dass etwas passiert, ist das nicht der richtige Weg. Man muss selbst aktiv werden und sich informieren, was angeboten wird“, sagte Manfred Fischer. „Ich schreibe Geschichten und habe ein Buch dabei, aus dem ich gerne vorlesen würde. Damit würde ich Anstöße zum Erzählen geben.“

Der Autor und ehemalige Sozialarbeiter ist der Meinung, dass intensive Kontakte und Freundschaften nicht durch Kurse mit vorgegebenem Programm zustande kommen, sondern in offenen Veranstaltungen, in denen man ins Gespräch kommt. Man sollte sich auf jeden Fall trauen, andere Menschen anzusprechen.

Das Erzählcafé findet jeden zweiten Donnerstag im Monat um 14.30 Uhr bis etwa 16 Uhr im Seniorentreff Feudenheim in der Neckarstraße 11 statt.