Feudenheim

Feudenheim Die neue Kerwevereinsvorsitzende Kerstin Bäumer freut sich schon auf ein tolles Fest am 14. und 15. Oktober

"Ich bin gerne unter Menschen"

Archivartikel

"Es ist alles im Lot". Kerstin Bäumer (Bild), die neue Kerwevereinsvorsitzende, gibt sich im Vorfeld der 21. Feudenheimer Kerwe gelassen. Am 14./15. Oktober wird sich die Hauptstraße wieder in eine Festmeile verwandeln. "Alles halb so wild", sagt Bäumer im Gespräch mit dieser Zeitung, wohlwissend, dass sie sich auf ein engagiertes Team verlassen und notfalls jederzeit zum Telefonhörer greifen kann, um sich Rat bei ihrer Vorgängerin Doris Kirsch zu holen.

Der ehemalige Kerwe-Schatzmeister Frank Siegert ist ohnehin Dauergast im "Haarstudio am Eck", das Bäumer in der Scheffelstraße 43 betreibt. "Die ganze Post kommt ja noch zu ihm", erzählt die Vorsitzende. Und schließlich ist da noch ihr Vize-Vorsitzender Michael Meißner, der von Absperrungen, Genehmigungen und Sanitätsdienst alles Organisatorische rundherum klärt. "Das ist eine eingespielte Sache", weiß Kerstin Bäumer. Trotzdem war sie in ihrer Funktion als neue Kerwevereinsvorsitzende - am 6. April fand die offizielle Übergabe statt - eifrig "Klinkenputzen" und hat sich überall vorgestellt.

Mit neuem Vorsitz (Bäumer und Meißner), Schriftführer (Markus Andrae), Kassier (Monika Loser) und Organisator Bühnenprogramm (Daniel Doktor) war nahezu der komplette Vorstand neu besetzt worden. Ansprechpartner für die Vereine sind Daniela Gruber und Thomas Koch von der KG Lallehaag. Als Beisitzer und "fleißige Helfer" haben zudem Birgit Schnell, Anne Graf, Walter Ampersberger, Elvira Jakobi, Christa Werner-Unrath und Klaus Unrath ihre Unterstützung zugesagt. "Wir schaffen schon recht viel für das Fest - alles ehrenamtlich und in unserer Freizeit", betont Kerstin Bäumer. In den letzten Wochen vor der Kerwe komme der Vorstand alle zwei Wochen zusammen.

Sponsoren willkommen

Um so mehr würde sich Bäumer über noch mehr Sponsoren freuen, denn Organisation und Veranstaltung der Kerwe seien mit immer höheren Kosten verbunden. "Trotz der Auflagen hinsichtlich Feuerwerk, Absperrungen, Sicherheit und Prävention geben wir alles", so Bäumer. Auch das beliebte Feuerwerk am Samstagabend wird es wieder geben. Die drei Livebühnen als Anziehungspunkte entlang der Kerwemeile werden wieder rund um die Uhr bespielt. Höhepunkte am Samstagabend sind Cris Cosmo, Just for Fun und Grey Black & Blond.

Neu ist im Sonntagsprogramm von 12 bis 13 Uhr Jörg Schreiner mit seiner "Musik for Kids"-Show. Auch das Kerweplakat wurde optisch überarbeitet, und in einer Auflage von 2500 Stück liegt in den Feudenheimer Geschäften erstmals ein Heft zur Kerwe aus, das Schriftführer Markus Andrae vom Höreck federführend gestaltet hat. "Damit wollen wir noch mehr auf uns aufmerksam machen und den Sponsoren die Möglichkeit geben, sich zu präsentieren", so Bäumer.

Getreu dem Motto "Man muss das Rad nicht neu erfinden" hält der Kerweverein an Altbewährtem fest. So wird es auch den Sternmarsch der Vereine und Feudenheimer Einrichtungen wieder geben. Als Kerwebürgermeister ist nochmals Hans-Georg Schubert für den in Reha befindlichen Christian Kirsch eingesprungen. Er organisiert den Sternmarsch und besorgt für den Eröffnungsfestakt am Badischen Hof sogar Böllerschützen aus Schwetzingen. Außerdem wird er mit Frack und Zylinder wieder als sympathischer Repräsentant und Ansprechpartner auf der Vergnügungsmeile unterwegs sein.

Die Teilnehmerzahl ist noch offen. Fast täglich trudeln neue Anmeldungen ein, berichtet Kerstin Bäumer und gesteht: "Ich hätte ja unheimlich gern einen Baumstriezel". Sie selbst zählt sich seit Jahren zu den begeisterten Kerwebesuchern und ist natürlich auch als Vorsitzende des Kerwevereins mit Herzblut dabei. "Ich mag so was", sagt sie. "Ich bin ein Lebemensch und bin gerne unter Menschen." Vor diesem Hintergrund hat sie ihre Entscheidung, in die Fußstapfen von Doris Kirsch zu treten, auch noch nicht bereut. "Das Einzige ist, dass ich nicht mehr so viel feiern kann auf meiner eigenen Kerwe."