Feudenheim

Feudenheim Kindertheater mit Pohyb's und Konsorten

Kleine Maus sammelt Wörter

Ein alter Mäuserich im Bademantel betritt die Bühne, nimmt auf einem Stuhl Platz, ausgestattet mit einem Buch und bringt die Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren zum Lachen, indem er immer wieder hinter dem Buch hervorlugt. "Ich möchte euch eine Geschichte erzählen, die vor langer Zeit spielt. Es gab eine Wiese mit Blumen und einer Steinmauer, darin lebte eine Mäusefamilie." So beginnt das Theaterstück des Schauspiel-Duos Pohyb's und Konsorten, dessen Vorlage der Kinderbuch-Klassiker "Frederick" von Leo Lionni von 1967 ist.

Die alte Maus, alias Stefan Ferencz, verschwindet wieder hinter der Bühne, um zusammen mit "Konsortin" Maike Jansen als junge Mäuse zurückzukehren. Die beiden Schauspieler wechseln zwischen fünf verschiedenen Mäuserollen, jede einzelne hat bestimmte Gesten als Erkennungsmerkmal. Die Mäuse tragen karierte Knickerbocker mit Latz und machen ulkige Dinge in Slapstick-Manier, die an Stummfilme erinnern. Es ist Sommer, und die Mäuse spielen sorglos Verstecken oder fangen Schmetterlinge. "Hinter dir!", rufen die Kinder der etwas verpeilten Maus mit dem Fangnetz zu.

Als der Herbst kommt, wollen sich die Mäuse auf den Winter vorbereiten und beginnen, sich mit Vorräten einzudecken. Besonders amüsant ist dabei Ferenc als Bodybuilder-Maus, die sich zuerst in Pose wirft und es dann doch nicht schafft, einen Kürbis alleine zu tragen. Alle sind fleißig - bis auf Frederick, gespielt von Jansen, der seine Nase in die Sonne reckt. "Ich sammle Sonnenstrahlen für die kalten, dunklen Wintertage", erklärt der Mäuserich den anderen. Schließlich sammelt er auch Farben, da der Winter grau ist, und Wörter, "damit man etwas hat, über das man an langen Winterabenden sprechen kann", ist Frederick sich sicher.

Proviant für den Winter

Als der erste Schnee fällt und die Mäuse ihr Quartier in der Mauer bezogen haben, werden zuerst die materiellen Vorräte weggeknabbert. Doch auch die immateriellen bringen die Bewohner durch den Winter, als wärmende, bunte Erinnerungen an den Sommer. Am Ende wird klar: der alte Mäuserich vom Anfang ist Frederick selbst, der seine Erinnerungen bewahrt hat.

Das Profi-Duo Pohyb's und Konsorten tritt bereits seit 2004 gemeinsam auf. Die Stücke sind inszeniert mit einfachen, reduzierten Mitteln. "Pohyb" ist übrigens das slowakische Wort für Bewegung. Die Aufführung im Prinz Max wurde präsentiert von Feudenheimer Kultur-Events. Gleich zwei Kindergärten füllten das Publikum, sodass die Veranstalter insgesamt fast 100 Kinder und etwa 50 Erwachsene begrüßen durften. Kge