Feudenheim

Feudenheim Teutonia-Vatertagsfest in der alten Schmiede

Kühles Bier und Chorgesang

Dieter Kern und sein Team kamen wie schon in den Vorjahren beim Vatertagsfest mächtig ins Schwitzen. Der Hitze am Grill hatte der Erste Vorsitzende des Gesangsvereins Teutonia vor allem Fleiß und Durchhaltevermögen entgegenzusetzen. 16 Rollbraten hatten die Gastgeber an diesem Vormittag in emsiger Manier zuzubereiten. Dazu kamen 150 Bratwürste, und für den Durst standen 130 Liter kühles Bier bereit.

40 Helfer im Einsatz

Seit acht Uhr früh sei das Team am Grill aktiv, wie Kern berichtete. Schließlich hatten die ersten Gäste weit vor der Mittagsstunde den Weg zum Hof der Familie Bohrmann gefunden. Dort feierten die Sänger an Christi Himmelfahrt bereits zum zweiten Mal mit zahlreichen Besuchern. „Mit 40 ehrenamtlichen Kräften sind eine ganze Reihe Helfer auf den Beinen“, bestätigte Detlef Handschack. „Wir wollen uns bei allen Unterstützern bedanken“, betonte der Veranstaltungsleiter. Guter Service sei ihnen wichtig. „Hungrig müsse hier niemand den Heimweg antreten“, versicherte Handschack.

Ein Auftritt des Männerchors durfte an diesem Tag natürlich nicht fehlen. „Die Lieder des Chores tragen stets zur guten Stimmung bei“, weiß der Veranstaltungsleiter. Bestens vorbereitet holten sich die Sänger den verdienten Applaus des Publikums ab. „Der Vatertag hat seine Tradition bei uns“, meinte Klaus Baro, seit 1985 Mitglied bei der Teutonia. Seit dieser Zeit sei er fast jedes Jahr bei den Veranstaltungen des Vereins dabei, berichtete der Sängerfreund. „Solche Festivitäten sind einfach wichtig für die Atmosphäre im Stadtteil“, bestätigte Handschack. Schließlich identifiziere sich ein Großteil der Feudenheimer sehr mit dem örtlichen Vereinsleben. jba