Feudenheim

Feudenheim Mehr als 350 Teilnehmerinnen beim Open-Air

Landfrauen gehen neue Wege

Ein Landfrauentag einmal ganz anders: Die Vorstandschaft des Kreisverbandes Mannheim lud dieses Jahr zu einer Open-Air-Veranstaltung auf den Spargelhof Reisig in Hirschberg ein. Mehr als 350 Landfrauen kamen so bei wunderschönem Sommerwetter zusammen. Für das leibliche Wohl der Teilnehmerinnen sorgte der Landfrauenverein (LF) Großsachsen.

Nach der musikalischen Einleitung des Chors „Salto Vocale“ aus Rippenweier begrüßte Karin Reisig, Ortsvorsitzende des LF-Vereins Großsachsen und Hausherrin, die Gäste. Anschließend bemerkte Annette Renkert, Geschäftsführerin des Kreislandfrauenverbandes Mannheim, dass die große Teilnehmerzahl dafür spräche, auch mal etwas Neues zu wagen und andere Wege zu gehen.

Die Grußworte vom Landesverband Stuttgart sprach die dortige Vizepräsidentin Sonja Leyghdt. Auch sie lobte die Organisation und den unermüdlichen Einsatz der Vorstandschaft, gratulierte dem neuen Vorstandsteam und bedankte sich bei der ehemaligen Ersten Vorsitzenden, Carmen Knauer, für die lange und gute Zusammenarbeit im Gremium.

Landrat als Ehrengast

Als Ehrengast war Stefan Dallinger, Landrat des Rhein-Neckar-Kreises, eingeladen, er folge immer gerne den Einladungen der Landfrauen, so Dallinger, weil er sich hier wohl fühle, weil er Respekt vor deren Arbeitseinsätzen bei Veranstaltungen habe – und weil er ja schließlich in Großsachsen „Heimvorteil“ genieße.

Nach der Pause trat Kabarettist Franz Kain mit Ausschnitten aus seinem neuen Programm „De Baby-Boom-Bu“ auf. Und er schaffte es mit seiner Scharfzüngigkeit und witzigen Anekdoten die Landfrauen ein übers andere Mal zu begeistern.

Die Schlussworte sprach dann Ingrid Esslinger vom Vorstandsteam des Kreislandfrauenverbandes Mannheim. Sie bedankte sich noch einmal ganz herzlich bei den Großsachsener Gastgeberinnen für ihren großen ehrenamtlichen Einsatz und die gelungene Bewirtung.

Zum Ende des Landfrauentags sangen dann alle zusammen das beliebte Landfrauenlied, danach konnten die Teilnehmerinnen noch in kleinen Gruppen den Abend ausklingen lassen. LF