Feudenheim

Feudenheim Gestattungsvertrag für die Sanierung der Epiphaniaskirche unterzeichnet / Land genehmigt Zuschuss in Höhe von 39 350 Euro / Info-Veranstaltung am Montag

"Meilenstein auf dem Weg zum Erhalt der Kirche"

Die Sanierungsarbeiten an der Epiphaniaskirche haben begonnen. Dies teilt der Trägerverein Kulturkirche Epiphanias e.V. mit. Die Arbeiten an der Kirche sollen in den kommenden Monaten unter Berücksichtigung der Witterungsverhältnisse Zug um Zug erfolgen. Am Montag, 16. Oktober, informiert der Trägerverein die Bürger im Rahmen einer Informationsveranstaltung in der Epiphaniaskirche, Andreas-Hofer-Str. 39, über den weiteren Ablauf der Aktivitäten.

Nach langwierigen Gesprächen mit der Evangelischen Kirche Mannheim (EKMA) war im September im Beisein von Vertreterinnen der Horst- und Eva-Engelhardt Stiftung der Gestattungsvertrag für die Sanierung der Epiphaniaskirche durch Dekan Ralf Hartmann und Werner Besier als Vertreter des Trägervereins unterzeichnet worden. Damit gestattet die EKMA als Eigentümerin der Epiphaniaskirche dem Trägerverein, die Kirche nach den vom Denkmalschutz genehmigten Maßnahmen zu sanieren.

Hausaufgaben gemacht

Dank der Vorarbeit konnte zügig mit der Sanierung begonnen werden. "Besonders hervorzuheben ist das großzügige Entgegenkommen der Horst- und Eva Engelhardt-Stiftung, die uns den hierfür notwendigen finanziellen Rahmen verschafft", bedankt sich Werner Besier für das außerordentliche Engagement der Stiftung, die einen Spendenbetrag in Höhe von 1,2 Millionen Euro für den Erhalt der Epiphaniaskirche zur Verfügung stellt.

Seit Anfang 2016 haben sich die Förderer von Epiphanias auf diesen Tag vorbereitet. In Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro Bernd Strobel wurden ein Sanierungskonzept für das Gebäudeensemble der Epiphaniaskirche erstellt, Statiker mit den entsprechenden Berechnungen für den Turm und die Kirche beauftragt und eine Mustersanierung an der Südfassade durchgeführt. Bei mehreren Lokalterminen ließ man sich von den Denkmalschutzbehörden beraten und stellte schließlich einen Antrag auf Gewährung einer Zuwendung zur Erhaltung und Pflege des Kulturdenkmales beim Landesamt für Denkmalpflege. Diesem Antrag wurde nun stattgegeben. Das Land Baden-Württemberg hat für die Sanierung der Kirche einen Zuschuss in Höhe von 39 350 Euro gewährt. Das ist aus Sicht des Feudenheimer SPD-Landtagsabgeordneten Boris Weirauch "eine gute Nachricht" und ein wichtiger Schritt hinsichtlich der Weiterentwicklung der Epiphanias-Kirche zu einer Kulturkirche mit kulturellem und sozialem Angebot.

Wenn die Sanierung der Außenfassade an der Kirche abgeschlossen ist, soll in der zweiten Jahreshälfte 2018 die Betonsanierung des Kirchturms folgen. Ein entsprechender Förderantrag ist fristgerecht gestellt worden. Unabhängig davon werden die Reparaturen am Glockenstuhl und die Installation der neuen Glockenjoche vorangetrieben.

Der Trägerverein bedankt sich bei allen Spendern und Kulturschaffenden, die durch ihre Darbietungen bei verschiedenen Benefizkonzerten zum Erhalt von Epiphanias beigetragen haben. "Durch sie wird die Sanierung erst ermöglicht", so Werner Besier, der auch für zukünftig anstehende Aufgaben (Sanierung bzw. Neubau der Toiletten und Sanitärräume, Erweiterung des Anbaus, Sanierung des Vorplatzes) um Unterstützung bittet. dir/red