Feudenheim

Feudenheim Beim Benefizlauf für Aufforstungen auf dem DJK-Gelände mit über 100 Teilnehmern

Mit schnellen Schritten zu mehr Bäumen

Archivartikel

Auf dem DJK-Gelände am Neckarplatt ging es jetzt samstagsabends hoch her, viele Sportler in bunten Mannschaftstrikots warteten auf einen ganz besonderen Einsatz: Die DJK hatte zu einem dreistündigen Benefizlauf aufgerufen. Für jede gelaufene Runde (etwa 800 Meter) auf dem DJK-Sportplatz soll von der Organisation Plant-for-the-Planet („Bäume für den Planeten“) ein Baum in Mexiko, genauer: auf der Halbinsel Yucatan, gepflanzt werden. Doch auch die Rhein-Neckar-Region soll profitieren, denn für jede 20. Runde wird zusätzlich ein Baum vor Ort gepflanzt.

„Auf die Idee mit den Baumpflanzungen bin ich gekommen, da ich Plant-for-the-Planet schon seit Langem verfolge. Die Organisation hat sich vorgenommen, weltweit Milliarden Bäume zu pflanzen. Bäume können ein Viertel des vom Menschen verursachten CO2 kompensieren, so kann man der Klimakrise entgegenwirken“, sagte Christoph Diehl, Leichtathletik-Trainer und einer der Organisatoren dieses Benefizlaufs.

Die Organisation wurde im Jahre 2007 von Felix Finkbeiner, damals noch Schüler, und seinem Vater Frithjof gegründet. Ursprünglich handelte es sich um ein Projekt an der Grundschule im bayerischen Tutzing, das sich an das gleichnamige UN-Projekt anlehnte.

Party-Stimmung zwischendurch

Am Benefizlauf der DJK nahmen zwölf Mannschaften mit je zehn bis zwölf Läufern und sechs Einzelläufer teil. Die meisten Mannschaften stammten aus der DJK Feudenheim oder der DJK Käfertal/Waldhof, außerdem waren das Grünwerk und die Kindergärten Sonnenburg Ilvesheim und Peter und Paul Feudenheim mit am Start. „Wir machen mit, da wir die Aktion toll finden, aber auch, weil es Spaß macht, unserem gemeinsamen Hobby nachzugehen – dem Laufen“, sagte Celine Winkler von der DJK Käfertal/Waldhof vor dem Start.

Für Party-Stimmung zwischendurch sorgte das quietschbunte Festzelt mit Bänken im Schatten, mit Getränken und Party-Musik. Pünktlich um 18 Uhr fiel der Startschuss, und mit jeder gelaufenen Runde erhöhte sich die Anzahl der zukünftigen Setzlinge. Die DJK Käfertal/Waldhof legte 82 Runden zurück und war somit die erfolgreichste Mannschaft. Insgesamt wurden 730 Runden gelaufen – quasi ein kleines Waldstück in Mexiko. Für die Region gab es 25 Bäume, die jedoch nicht von Plant-for-the-Planet übernommen werden, sondern von lokalen Sponsoren. Für eine artistische Einlage sorgte zum Abschluss Feuerschlucker Antonio Stefanescu.