Feudenheim

Ost/Feudenheim

„Narrebloos“ sagt endgültig ab

Archivartikel

Sie haben lange noch etwas gehofft – aber vergeblich: „Schweren Herzens“, so Ingo Bauer für den Elferrat, hat die „Narrebloos“ Feudenheim nun auch die Kampagne 2020/21 endgültig abgesagt. Statt, wie sonst im Herbst, den Ablauf des Kartenvorverkaufs bekanntzugeben, hieß es: „Eine Narrebloos-Sitzung mit Mindestabstand, Mundschutz, ohne Singen, Tanzen und Schunkeln können und wollen wir uns beim besten Willen nicht vorstellen“. Das bedeute aber leider auch, dass viele soziale Zwecke und Feudenheimer Einrichtungen, die sonst die Erlöse der durchweg ehrenamtlich auftretenden Narren erhielten, nun nicht in gewohntem Umfang unterstützt werden können.

Man begebe sich daher nun „in eine einjährige karnevalistische Quarantäne“. Sollten im Februar kleinere Fasnachtsveranstaltungen „möglich und für die Narrebloos stemmbar und verantwortbar sein“, werde man sich melden. Zuvor hatten bereits der Feudenheimer „Lallehaag“, die Wallstadter „Gowe“ und die Käfertaler „Löwenjäger“ alles abgesagt. Der „Lallehaag“ wird in diesem Herbst auch keinen „Hungerleiderorden“ verleihen.