Feudenheim

Feudenheim Fotos mit Kindern und Beratung für Eltern

Tipps der Polizei sind sehr gefragt

Archivartikel

Es steht einfach nur da – und wirkt wie ein Magnet: Das Polizei-Motorrad, postiert vor dem Gebäude des Polizeipostens an der Ecke Talstraße/Hauptstraße, war wieder eine der Attraktionen der Feudenheimer Kerwe. „Wir lassen die Kinder gerne darauf steigen, und derweil kommen wir sehr gut mit den Eltern ins Gespräch“, so Roland Werner, der Leiter des – derzeit vier Beamte umfassenden – Polizeipostens.

„Ein Foto auf einem Polizeimotorrad mit einem echten Polizisten – da schlägt so manches Kinderherz höher“, hat auch Alfred Kopke, der beim Revier Käfertal für Prävention zuständig ist, beobachtet. Begehrt seien auch Fingerabdrücke auf einer Urkunde, die die Kinder mit nach Hause nehmen durften. „Das alles nimmt vor allem die Scheu, einen Polizisten anzusprechen, wenn man Hilfe benötigt, und schon die Kleinen erkennen: Die Polizei ist mein Freund und Helfer“, betont Kopke.

Sein Hauptthema ist die Vorbeugung. Immer wieder gab er Tipps, wie man gegen Einbrüche, Betrug, Diebstahlsdelikte, illegale Haustürgeschäfte, den „Enkeltrick“ oder Anrufe falscher Polizeibeamter vorgehen kann. „Die Bürger haben großes Interesse daran, aufgeklärt zu werden. Sie wollen wissen, wie man sich selbst gegen Straftaten schützen kann“ so Kopke. Er nutze die Kerwe gerne. „Dies trägt dazu bei, das Sicherheitsgefühl der Menschen und damit die Lebensqualität zu stärken“, betont er.

„Sehr gut angenommen“ wurde laut Roland Werner aber auch ein neues Angebot: Erstmals bot sein Kollege Michael Christoph Tipps zu Sicherheit im Straßenverkehr mit dem Fahrrad. 90 Bürger nutzten die Chance, bei ihm die neuesten Fahrradhelme anzusehen, anzuprobieren und sich beraten zu lassen.