Finanztipps

Börse Bestimmte Indikatoren sollen dabei helfen, die Entwicklungen einzuschätzen / Jedoch spielen viele Faktoren eine Rolle

Was beeinflusst die Aktienkurse?

Archivartikel

Stuttgart.Man stelle sich vor: Aktionär zu sein – und keine Angst vor Kurseinbrüchen und Verlusten zu haben. Nicht, weil man so reich wäre. Sondern weil man immer schon vorher wüsste, wann die Kurse ins Straucheln kommen, und entsprechend frühzeitig verkaufen könnte. Klingt zu schön, um wahr zu sein. Oder gibt es tatsächlich Indikatoren, die verraten, wie sich der Aktienmarkt entwickelt wird?

Ganz eindeutig lässt sich diese Frage nicht beantworten. Es gibt aber Zusammenhänge, die Anleger beobachten können. „Zinsen und Aktien stehen in einer direkten Beziehung“, sagt Professor Hans-Peter Burghof von der Universität Hohenheim. „Wenn die Zinsen steigen, fallen die Aktienkurse, so die Finanzmathematik.“ Umgekehrt machen niedrige Zinsen den Aktienmarkt interessanter. Die steigende Nachfrage lässt dann die Aktienkurse steigen. „Das allerdings sind alles nur Wahrscheinlichkeiten“, betont Burghof. „Die Realität sieht oft anders aus, weil natürlich noch viele andere Faktoren, zum Beispiel veränderte Gewinnaussichten, den Kurs einer Aktie beeinflussen.“

Daher sehen andere Experten keinen Zusammenhang zwischen Zinsen und Aktienkursen. Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg hat sich genau mit der Frage auseinandergesetzt, welcher Zusammenhang zwischen Zins- und Kursentwicklung in der Praxis besteht. „Ab Dezember 2005 bis Juli 2008 erhöhte die Europäische Zentralbank die Leitzinsen schrittweise, parallel dazu ging es, bis auf eine Ausnahme, mit dem Dax nach oben.“

Die theoretische Regel besteht also den Praxistest in dieser Zeit nicht. Und es gibt weitere Beispiele: „In der Zeit von 2001 bis Juni 2003 hat die Europäische Zentralbank den Leitzins in mehreren Schritten von 4,75 auf 2,0 Prozent gesenkt. Der Dax fiel dennoch in der Zeit von über 6000 auf zeitweilig unter 2300 Punkte“, sagt der baden-württembergische Verbraucherschützer Niels Nauhauser.

Für einige Analysten ist jedoch die sogenannte Zinsstrukturkurve ein Indikator für die Börsenentwicklung. Diese Kurve zeigt an, wie hoch die Zinsen bei langfristigen und kurzfristigen Anleihen sind. Normalerweise liegen die langfristigen über den kurzfristigen Zinsen. Problematisch werde es, wenn es andersherum ist, erklärt Stephan Albrech von der Albrech & Cie Vermögensverwaltung. „Wenn die kurzen über den langen Zinsen lagen, kam es stets zu einer Rezession. Diesen Zusammenhang hat die US-Notenbank vor einigen Jahren in einer Studie bestätigt.“

Die aktuelle Lage in den USA stuft er als nicht rosig ein. „Die Tendenz geht in die Richtung, dass die lang- und die kurzfristigen Zinsen sich immer weiter annähern. Aktuell liegt die Differenz zwischen zehn- und zweijährigen US-Anleihen bei nur noch 0,6 Prozent – und damit so niedrig wie zuletzt vor der Finanzkrise“, sagt er.

Das muss zwar nicht heißen, dass es an den Börsen nun abwärts geht, meint Albrech. Aber er rät Aktienanlegern, ein Auge auf die Zinsentwicklung zu werfen. „Doch solange die kurzfristigen Zinsen nicht über den langfristigen liegen, sind voraussichtlich keine Rezession und in deren Vorfeld kein Kurseinbruch zu befürchten“.

Erwartungen an die Zukunft

Professor Burghof glaubt nicht an Vorhersehbarkeiten. „Gäbe es einen Indikator, der eine bestimmte Börsenentwicklung voraussehen würde, würden die Anleger das einpreisen. Damit würde der Wert des Indikators verloren gehen.“ Aber solche Geschichten gehörten eben dazu. „Das ist normal am Kapitalmarkt.“

Fazit: „An der Börse haben viele Faktoren Einfluss auf die Kursgewinne“, sagt Finanzexperte Nauhauser. Ein einzelner Preis oder Index kann kein sicheres Indiz sein. „Es ist nicht möglich, daraus eine Anlagestrategie zu machen, wenn alle das Gleiche erwarten.“ Burghof ergänzt: „Die Zukunft hängt von menschlichen Entscheidungen ab, die wir heute noch nicht kennen.“ Und an der Börse werden die Erwartungen an die Zukunft gehandelt. Und so gilt doch die alte Börsenweisheit: Nicht die Nachrichten machen die Kurse, sondern die Kurse machen die Nachrichten. Oder wie Nauhauser sagt: „Je nach Kursentwicklung findet man eine passende Geschichte.“