Formel 1

Formel 1 Einjahres-Vertrag sichert Großen Preis von Deutschland auf dem Hockenheimring / Mercedes fungiert als Titelsponsor

Grünes Licht für Königsklasse

Archivartikel

Hockenheim.Am 28. Juli 2019 hat Ferrari-Pilot Sebastian Vettel doch noch eine Chance, sich in seinem Heimrennen – endlich – den ersehnten Sieg zu holen. Gestern bestätigten Formel-1-Rechteinhaber Liberty Media und die Hockenheimring GmbH, dass man sich auf einen neuen Vertrag für den Deutschland Grand Prix geeinigt habe.

„Es waren konstruktive Gespräche und wir haben alles getan, um die Zukunft des Deutschland-Grand-Prix in Hockenheim zu sichern. Diese Gespräche haben stets direkt mit Liberty Media stattgefunden“, erklärte Georg Seiler, Geschäftsführer der Hockenheimring GmbH, im Gespräch mit dieser Zeitung. „Wir sind hocherfreut. Deutschland ist ein sehr wichtiges Land für die Formel 1“, bestätigte Formel-1-Boss Chase Carey am Rande des Rennens im italienischen Monza.

Die hohe Antrittsgebühr, ursprünglich war von knapp 22 Millionen Euro die Rede, konnte während der Verhandlungen gesenkt werden. Um wie viel, darüber wollte weder Liberty Media noch die Hockenheimring GmbH Auskunft geben. Vermutet werden zehn bis zwölf Millionen Euro. Für eine zusätzliche Entlastung wird im kommenden Jahr Mercedes sorgen. Der Stuttgarter Autobauer fungiert als Titelsponsor des Großen Preises. „Gemeinsam mit der Formel 1 und allen relevanten Beteiligten haben wir einen Weg gefunden, dies zu erreichen. Es war wichtig für uns sicherzustellen, dass unser Heimrennen im kommenden Jahr stattfindet“, erklärte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff. Neben Mercedes und der Hockenheimring GmbH lobte Carey auch die Rolle der Automobilclubs ADAC und AvD sowie von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer. Der CSU-Politiker hatte sich das Rennen am 22. Juli vor Ort angesehen und Sieger Lewis Hamilton gratuliert.

Aufatmen bei Sebastian Vettel

„Wir haben alle gezittert, dass es nicht mehr stattfindet. Die Organisatoren haben sich dieses Jahr und für nächstes Jahr ein Bein ausgerissen. Das sind die wahren Helden“, freute sich Vettel in Monza über die Rettung.

Für den Heppenheimer ist der Hockenheimring seine Heimstrecke, hier feierte er seine ersten Triumphe in der Nachwuchsserie Formel BMW. „Dass Mercedes den Geldbeutel aufmacht, ist natürlich schön“, bedankte sich der 31-Jährige bei der Konkurrenz.

„Herr Carey hatte mehrfach deutlich gemacht, dass man Deutschland im Rennkalender halten wollte. Wir haben jetzt einen Vertrag für 2019. Um einen langfristigen Kontrakt abschließen zu können, muss noch einiges geschehen“, blickte Georg Seiler bereits voraus. „Wir werden alles tun, um auch in Zukunft Formel-1-Rennen auf dem Hockenheimring zu haben. Dieser neue Vertrag erleichtert die Gespräche“, ist der 65-Jährige überzeugt.

Seiler geht im kommenden Jahr in den Ruhestand – jetzt mit einem Grand-Prix als Schlusspunkt. „Es geht nicht um mich. Ich habe so viele tolle Momente hier erlebt. Es geht um die Zukunft der Rennstrecke“, blieb er bescheiden und versprach: „Der Kartenvorverkauf wird in den nächsten zwei Wochen beginnen.“