Formel 1

Formel 1 Familie wendet sich an Schumacher-Fans

„Michael ist in besten Händen“

Archivartikel

Gland.Die Formel-1-Welt verneigt sich vor Michael Schumacher – und zum 50. Geburtstag des Rekordweltmeisters wirbt die Familie weiter um Verständnis für die Wahrung seiner Privatsphäre. „Ihr könnt euch sicher sein, dass er in besten Händen ist und wir alles Menschenmögliche tun, um ihm zu helfen“, schrieb Schumachers Familie der riesigen Fangemeinde des Kerpeners. „Bitte habt Verständnis, wenn wir uns nach Michaels Wünschen richten und ein so sensibles Thema wie Gesundheit, so wie früher auch immer, in der Privatsphäre belassen.“

Seit September 2014 erholt sich Schumacher in der Vertrautheit seiner Schweizer Wahlheimat Gland am Genfer See von einem Unfall, der sein Leben verändert hat. Am 29. Dezember 2013 erleidet er nach einem Sturz im Skigebiet nahe des französischen Méribel ein schweres Schädel-Hirn-Trauma. Wie es Schumacher, der heute 50 Jahre alt wird, mittlerweile geht? Das wissen nur Vertraute, Informationen werden nicht publik gemacht.

Veränderte Kommunikation

Jetzt kämpfe der siebenfache Weltmeister gegen sein schreckliches Schicksal an, berichtete Jean Todt, der Präsident des Automobilweltverbandes FIA in der „Welt“. „Seine Familie kämpft genauso, und natürlich kann unsere Beziehung oder besser Freundschaft nicht mehr so sein, wie sie einmal war. Eben weil wir nicht mehr dieselbe Kommunikation haben wie früher“, sagte der 72-Jährige.

Wenn er Schumacher besuche, fühle er sich nicht hilflos, betonte Todt. „Die Freundschaft zu Michael ist ein großes Geschenk. Am Ende helfen ihm aber nur positive Gedanken“, sagte er. „Ich und seine ganze Familie reagieren trotz der Umstände im mentalen Sinne positiv.“

Zum Thema