Formel 1

Motorsport Schumacher-Sohn feiert ersten Sieg in der GP2

Mick hofft auf einen Schub

Archivartikel

Budapest.Mama Corinna zeigte den Daumen und lächelte stolz und zufrieden ihrem überglücklichen Sohn auf dem Siegerpodest zu. Mick Schumacher (Bild) raste am Sonntag in Ungarn mit reichlich familiärer Unterstützung auf dem Hungaroring zu seinem ersten Sieg in der Formel 2. Im 16. Saisonrennen klappte es für den 20 Jahre alten Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher.

„Es ist großartig, es war nicht einfach“, sagte Mick Schumacher und versicherte: „Ich bin einfach nur glücklich.“ Es sei schon richtig: „Der erste Sieg ist immer der härteste.“ 15 Rennen versuchte Mick Schumacher vergeblich, in der zweithöchsten Rennklasse überhaupt aufs Podium zu kommen. Platz vier beim Sprintrennen in Spielberg stand als bestes Ergebnis bisher auf dem Konto des Formel-3-Europameisters.

Fehlerfreie Fahrt

Am Samstag in Budapest, wo Vater Michael in der Formel 1 viermal gewonnen und siebenmal auf der Pole Position gestanden hatte, kam er nach Startrang vier auf dem achten Rang ins Ziel. Immerhin brachte es ihm gemäß Regelwerk Startplatz eins für das Rennen am Sonntag über 28 Runden. Die ersten Acht des Hauptrennens beginnen das Sprintrennen in umgekehrter Reihenfolge.

Startrang eins verteidigte Schumacher bis ins Ziel. Verfolger Nobuharu Matsushita aus Japan machte permanent Druck, lag oft weniger als eine Sekunde hinter Schumacher, der sich aber keinen Fehler leistete. Mit nunmehr 45 Punkten verbesserte sich Mick Schumacher im Klassement auf den elften Rang. Jetzt hofft der Prema-Pilot auf einen Schub durch den Premierensieg. Zumal es nach der Sommerpause auf dem Ardennen-Kurs in Belgien weitergeht – „da fühle ich mich besonders wohl“, sagte Schumacher. dpa (Bild: dpa)