Formel 1

Technik Mercedes wirft Ferrari unlautere Methoden vor

Plötzlich 38 PS mehr

Archivartikel

Hockenheim.Schlechte Laune bei Mercedes: Weil Ferrari mit einer Motoren-Weiterentwicklung plötzlich ungeahnte Geschwindigkeitsreserven mobilisiert hat, stehen nun Betrugsvorwürfe im Raum. Das berichtet das Magazin „Auto Motor und Sport“. Auf dem Hockenheimring stehen Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen satte 38 PS mehr zur Verfügung.

„Das ist ein Entwicklungsschritt, für den man normalerweise zwei Jahre braucht“, wird ein verärgerter Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff zitiert. In den Kurven können die Silberpfeile noch mithalten, aber auf der Geraden hat Ferrari deutliche Vorteile.

Laut des Berichts wollen Renault und Mercedes herausgefunden, dass Ferrari bei der Energiegewinnung aus der Batterie trickst: Statt der legalen 163 PS sollen angeblich 204 PS eingespeist werden. Der Motorsport-Weltverband FIA hat den Fall allerdings untersucht und bestätigt, dass Ferrari im legalen Bereich unterwegs sei. Dennoch rätseln die Konkurrenten weiter, wie die Roten so schnell so schnell wurden. sko