Friedrichsfeld

Friedrichsfeld Günther Adelmann, Gründer der Handharmonika-Freunde, wird 90 Jahre alt

Aus dem Vereinsleben kaum wegzudenken

Der Name Adelmann ist eng mit der Geschichte der Vereinigung der Handharmonika-Freunde Friedrichsfeld (VdHF), wie auch mit anderen lokalen Ereignissen, verbunden. Nach einer nebenberuflichen Ausbildung als Dirigent im Bereich Akkordeon gründete Günther Adelmann 1952 gemeinsam mit seiner Frau Ursula und einigen anderen Personen in Mannheim-Neckarstadt die Vereinigung der Handharmonika-Freunde. Daraus entstand bei einer Fusion 1967 die immer noch bestehende VdHF Friedrichsfeld. Sein Wirken im Verein sieht der Jubilar Günther Adelmann, der am 14. Januar 2020 seinen neunzigsten Geburtstag feiert, als überaus wichtigen und schönen Teil seines Lebens an.

Geboren wurde er 1930 in Mannheim. Da seine Eltern jedoch auf dem Waldhof wohnten, wo früher das Gut Atzelhof stand, war er einfach ein „Atzelhof Bube“. In seinem Leben durfte er schon viele neue Orte entdecken, dazu gehört unter anderem die Mannheimer Schwetzinger Vorstadt, in der er seine frühe Jugendzeit verbrachte. Äußerst prägend war für ihn der damals auch in Mannheim wütende Zweite Weltkrieg. Zweimal wurde sein Wohnhaus durch Brandbomben beschädigt, er selbst wurde schwer am Bein verletzt. Doch dank guter ärztlicher Betreuung gab es eine langwierige Heilung. Trotz solcher Rückschläge hat Adelmann nicht seine Lebensfreude verloren. Zu dieser trug jedoch auch seine 2014 verstorbene Frau Ursula entscheidend bei, die er auf einem Seminar beim Naturfreundehaus Kohlhof bei Altenbach kennenlernte. „Mit ihr bestand eine 64-jährige enge Verbindung“, so Adelmann.

Besonders dankbar ist er auch für die aus dieser Ehe entsprungenen zwei Söhne, die beide verheiratet sind. Für seine fünf inzwischen längst erwachsenen Enkel empfindet Adelmann sehr viel Stolz. Auch wenn Adelmann in seinem zweiten Heimatort Friedrichsfeld vor allem für seine musikalischen Tätigkeiten bei den Handharmonika-Freunden bekannt ist, hat er noch weitere Interessen, wie etwa die deutsch-französischen Versöhnung und Freundschaft. Zu seinen Interessen gehört aber auch seine kaufmännische Ausbildung bei der Siemens-Schuckert AG und die darauf folgende Einstellung bei der Daimler-Benz AG in Mannheim, wo er in 48 Jahren Betriebszugehörigkeit eine verantwortungsvolle Position innehatte.

Weinkenner und Buchautor

„Meine besondere Liebe aber galt der intensiven Verbindung mit den Fluggesellschaften im Rahmen der Luftfrachtbeförderung“, erinnert er sich. 2017 stellte sich Adelmann die Frage, was er über seine Heimatstadt wisse. „Das Ergebnis war völlig unbefriedigend“, findet er. Also entschloss er sich, kurzerhand ein Buch über die damals 410-jährige Stadtentwicklung zu schreiben, das sich nun im Besitz seiner Familie und engen Freunden befindet. Mit diesen genießt er auch gerne mal einen guten Schluck Wein, ein weiteres Hobby des Jubilars.

Als er mit 18 Jahren feststellte, wie faszinierend edle Tropfen schmecken können, hat er im Laufe seines Lebens regelrecht ein Weinstudium vorgenommen. Seiner generellen Devise „Genießen, nicht gießen“, möchte der nun Neunzigjährige gerne noch einige Jahre, begleitet von körperlicher und geistiger Gesundheit, nachgehen.