Friedrichsfeld

Friedrichsfeld 30 Kinder tragen Weihnachtsgeschichte in der Johannes-Calvin-Kirche vor / Jungen und Mädchen mimen Geheimagenten

Detektive auf der Suche nach dem Baby

Archivartikel

Wie immer voll besetzt war die Johannes-Calvin-Kirche zum Krippenspiel am Heiligen Abend. „Drei Detektive auf weihnachtlicher Spur“, so der Titel des diesjährigen Krippenspiels, welches die rund 30 Kinder zusammen mit dem Krippenspielteam einstudiert hatten.

Dabei machen sich die drei römischen Geheimagenten Oculus, Auditus und Nasus auf den Weg, um einer Spur nachzugehen, die da lautete: „Wie dem römischen Geheimdienst aus Geheimquellen zugetragen wurde, soll sich in der nächsten Zeit etwas ereignen, das die ganze Welt verändern wird. Gerüchte besagen, dass das mit einem Kind zu tun hat, das bald geboren wird.“

Maria und Josef schwer zu finden

Diesen Gerüchten gingen die drei Agenten nach und erfuhren, dass es eine junge Frau namens Maria gibt, die schwanger sei. Doch niemand wisse, wo sie sei, da sie sich mit ihrem Verlobten Josef aufgemacht habe nach Judäa, um sich dort bei einer Volkszählung zählen zu lassen.

Die Detektive machten sich also auf zum Tempel von Jerusalem, doch dort sind war Maria nicht. Sie gingen weiter nach Bethlehem und fragten dort im Büro der Volkszählung nach. Josef und Maria waren zwar da, doch wo sie jetzt seien, konnte ihnen der schwer beschäftigte Beamte auch nicht sagen. Sie schauten in den Wirtshäusern nach und bekamen von einer Wirtin den Tipp, das Paar hätte vielleicht Platz in einem Stall gefunden. Dort waren auch schon die Hirten, die von der Geburt des neuen Messias durch einen Engel erfahren hatten. Und als dann auch noch die drei Weisen aus dem Morgenland kamen, die dem Stern gefolgt waren, war den drei Detektiven klar, dass hier etwas ganz Besonderes geschehen war. Die Kinder bekamen für ihre Aufführung, welche musikalisch von Claudia Schwabe und einigen Solisten begleitet wurde, viel Applaus der Kirchenbesucher. -ion