Friedrichsfeld

Friedrichsfeld Der Obst- und Gartenbauverein richtet in diesem Jahr zum ersten Mal die Hauptversammlung des Verbandes aus

Ein schweres Jahr für die Hobbygärtner

11,6 Grad Durchschnittstemperatur und langanhaltende Trockenperioden – das Jahr 2018 war kein einfaches für Hobby- oder professionelle Gärtner. Das erzählte Sven Stein, der Vorsitzende des Bezirks-, Obst-, Wein- und Gartenbauvereins Weinheim bei der Bezirks- und Jahreshauptversammlung. Diese fand in diesem Jahr zum ersten Mal in Friedrichfeld statt. Der örtliche Verein hatte sich alle Mühe gegeben, seine Gäste gebührend zu empfangen.

Es wurde nicht nur der Musikverein Mannheim-Friedrichsfeld eingeladen, der unter anderem das Badener Lied spielt, die Turnhalle war außerdem mit prachtvoll blühenden Blumen geschmückt und die Gäste wurden mit Kaffee und Kuchen versorgt. Der Obst- und Gartenbauverein Friedrichsfeld ist seit 85 Jahren ein fester Bestandteil des Ortes.

„Wir führen Menschen aus verschiedenen Generationen und Berufen im gemeinsamen Wirken zusammen“, erklärte der erste Vorsitzende des Vereins, Ludwig Mühlbauer, bei seiner Begrüßungsrede. Der Verein trägt nicht nur mit seinem Blumenschmuck, Pflanzungen von Bäumen oder Stauden zur Verschönerung des Ortes bei, er bietet auch zahlreiche Schneide- und Kinderkurse an, um das angesammelte Wissen weiterzugeben. #„Damit findet ein wichtiger Beitrag zum Artenschutz statt“, so Gabriele Baier von der Grünen Fraktion Mannheim. Das Übermitteln von solch wertvollen Informationen an jüngere Generationen sei ein essentieller Bestandteil der Vereine. In seinem Jahresbericht blickte Stein, der bei der Versammlung als Vorstand einstimmig wiedergewählt wurde, auf ein spannendes Jahr 2018 zurück.

Der heiße Sommer mit wenig Niederschlag habe zu Rekorderträgen geführt. Da es kaum feucht war, konnten die Erträge sehr gut und lange gelagert werden. Einen Nachteil hatte die reiche Ernte jedoch, und das sind die daraus resultierenden nachlassenden Preise. Doch Stein blickte zuversichtlich auf ein erfolgreiches Jahr 2019. „Wir wollen noch mehr Steinwüsten in blühende Gärten verwandeln und die Umgebung verschönern“, sagt er.

Außerdem findet in diesem Jahr am 14. April das vierte Blütenwegfest entlang der Bergstraße statt. Darauf freuen sich die Vereine schon besonders. Neben Sven Stein als ersten Vorsitzenden, wurde außerdem Hubert Körner als Kassier wiedergewählt und Annette Lenz zur Kassenprüferin berufen. Bei einem leckeren Stück Kuchen und einem Vortrag von Rainer Koch von der Lehr- und Versuchsanstalt für Gartenbau Heidelberg über den heißen Sommer und die Folgen für die Pflanzenhaltung ließen die Vereine die Hauptversammlung gemütlich ausklingen. niz