Friedrichsfeld

Friedrichsfeld Freireligiöser Wohlfahrtsverband übernimmt Einrichtung / Große Einigkeit zuvor bei Entscheidungen in Gemeinde- und Bezirksbeirat

Jugendtreff offiziell an neuen Träger übergeben

Archivartikel

Nun ist es vollzogen: Der Freireligiöse Wohlfahrtsverband ist neuer Träger des Jugendtreffs Friedrichsfeld. Bei einer offiziellen Feier wurde der Organisation die Trägerschaft der Einrichtung übergeben. Jugendbürgermeister Dirk Grunert (Grüne) lobte in seiner Ansprache zunächst das Engagement des bisherigen Trägers, des Jugendtreff Friedrichsfeld. Der Verein war 33 Jahre lang Träger der Einrichtung.

Grunert dankte auch ausdrücklich dem im vergangenen Jahr verstorbenen Werner Buselmaier. Er war seit der Gründung Vereinsvorsitzender gewesen. „Die Verantwortung, die er ehrenamtlich über die vielen Jahre – auch in schwierigen Situationen – übernommen hat, ist vorbildlich und beispielgebend“, lobte der Bürgermeister.

Der Jugendtreff Friedrichsfeld zeichnet sich durch sein offenes Angebot für Jugendliche, die im Stadtteil Friedrichsfeld leben, aus. „Hier finden sie Ansprechpartner, Unterstützung, Förderung und natürlich Freizeitangebote“, sagte Bürgermeister Grunert.

Seit 1987 besteht der Jugendtreff Friedrichsfeld als stadtteilbezogene Einrichtung für Kinder und Jugendliche. Der Freireligiöse Wohlfahrtsverband Baden ist seit diesem Monat auf Beschluss des Jugendhilfeausschusses Träger des Jugendtreffs in Friedrichsfeld. Damit tritt dieser als bisheriger Träger der Schulkindbetreuung in der Friedrichsfeldschule nun auch in die Verantwortung für die örtliche offene Kinder- und Jugendarbeit im Stadtteil ein.

Vor dem Beschluss im Jugendhilfeausschuss war die Übergabe der Trägerschaft auch im Bezirksbeirat beraten worden. Die Mitglieder des Gremiums zeigten sich mit dem neuen Träger überaus zufrieden. Jugendratssprecher Dennis Frank betonte bei den Feierlichkeiten: „Wir hoffen, dass wir auch weiterhin in gewohnter Form arbeiten zu können und dürfen.“ Als Vertreter des Jugendrats freue er sich auf die künftige Zusammenarbeit mit dem Freireligiösen Wohlfahrtsverband und sei gespannt, welche Ideen und Projekte umgesetzt werden könnten. „Wir schauen glücklich auf die vergangene Zeit zurück und blicken optimistisch und voller Tatendrang in die Zukunft.“ Roland Weiß, Vorsitzender des Freireligiösen Wohlfahrtsverbands Baden, und zugleich Stadtrat der Freien Wähler, freute sich auf die neuen Aufgaben.

Betreuer bleiben

„An der Entwicklung und Förderung der jungen Menschen einen Anteil haben, ist eine schöne Aufgabe. Wir sind uns der Verantwortung bewusst und freuen uns, die Kinder aus Friedrichsfeld ein Stück ihres Lebenswegs begleiten zu dürfen“, sagte er.

Zudem stellte er sein Team des Jugendtreffs vor. Thomas Lehr wird dem Jugendtreff erhalten bleiben und dort weiterhin als pädagogische Fachkraft arbeiten. „Wir werden unser Bestes geben, diese wichtige Aufgabe weiterhin so erfolgreich fortzuführen“, erklärte Weiß. red