Friedrichsfeld

Friedrichsfeld Ski Club stellt bei Hauptversammlung Weichen für die Zukunft

Mitglieder wählen Quintett

Archivartikel

Viel passiert ist in den vergangenen zwei Jahren beim Friedrichsfelder Ski Club. Mit dem Neubau der in die Jahre gekommenen Hütte auf dem Tennisplatz wurde das wohl größte Projekt realisiert. Um den Verein auch für die Zukunft fit zu machen, hat man schon im vergangenen Jahr einen Vorschlag für eine neue Vorstandsstruktur unterbreitet, den die Mitglieder angenommen haben. Die dadurch notwendige Satzungsänderung wurde auch genehmigt, so dass man bei der Jahreshauptversammlung nach dem neuen Modus wählen konnte.

Notwendig war das geworden, da sich immer weniger Mitglieder finden, die allein die Verantwortung für ein Vorstandsamt übernehmen. Aber auch, weil vieles beim Skiclub ineinanderfließt und nicht einer Abteilung allein zuzuschreiben ist. So begrüßte 1. Vorstand Karl-Heinz Ruf ein letztes Mal die Mitglieder. Er hatte schon im vergangenen Jahr erklärt, nicht mehr für ein Amt zur Verfügung zu stehen und damit Platz für die Jugend zu machen.

Erfreulich sei, dass der Verein 36 neue Mitglieder habe. Überhaupt könne man auf ein tolles Jahr zurückblicken, so Ruf weiter. Das Herausragende sei der Bau der neuen Hütte, die man ohne Kredite finanzieren konnte. Für die tatkräftige und finanzielle Unterstützung der Mitglieder bei diesem Projekt bedankte er sich. Rufs Dank galt auch seinem Vorstandsteam für die immer gute Zusammenarbeit. Selbstverständlich stehe er auch weiterhin beratend zur Verfügung, wenn das gewünscht wird.

Von einem erfolgreichen Jahr im Bereich Tennis berichtete Andreas König in Vertretung von Pascal Baumgärtner. Sämtliche Skifreizeiten waren ausgebucht oder sehr gut besucht. Aus der Tennisabteilung berichtete Sarah Erny. Erfreulich ist, dass es hier wieder eine Trainingsgruppe für zehn- bis elfjährige Jungs gibt. Auch das Schnuppertraining war erfolgreich, ebenso die Ballschule.

Eine Stütze des Vereins seien die Boulespieler, so Karl-Heinz Ruf. „Sie sind immer da, wenn man sie braucht.“ So berichtete auch deren Vertreterin Christa Latte von einem guten Zusammenhalt. Von einem ausgeglichenen Kassenstand konnte Roland Späth berichten. Die Kassenprüfer Thomas Karrer und Ralph Brehme bescheinigten eine einwandfreie Buchführung, so dass die Entlastung für Kassier und Vorstand einstimmig erfolgte.

Unter Leitung von Karl-Heinz Ruf wurde dann das neue Vorstandsteam gewählt, welches aus bis zu fünf gleichberechtigten Personen besteht. Diese fünf Vorstände können dann die weiteren Ämter, die nicht dem geschäftsführenden Vorstand angehören, bestimmen. Gewählt wurden jeweils einstimmig Sarah Erny, Kathrin Ruf-Brehme, Claudia Schulz, Michael Krieger und Pascal Baumgärtner. Die Kasse wird weiterhin von Roland Späth geführt und von Thomas Karrer und Ralph Brehme geprüft. Zum Abschluss bedankte sich Sarah Erny im Namen aller bei Karl-Heinz Ruf für die hervorragende Vorstandsarbeit in den vergangenen sechs Jahren. -ion