Friedrichsfeld

Friedrichsfeld Jahreshauptversammlung der Handharmonika-Freunde / Vorstandswahlen bringen keine Veränderungen

Neue Projekte gegen Mitglieder-Schwund gestartet

Dass es Vereine in der heutigen Zeit nicht einfach haben, das weiß auch Vorstandsmitglied Kai Rothermel von der Vereinigung der Handharmonika-Freunde. „Vor allem die Mitgliederzahlen sind überall ein Problem“, sagt er bei der Jahreshauptversammlung des Vereins. Auch die Handharmonika-Freunde haben einen Rückgang von 17 Mitgliedern zu verzeichnen. Den Leuten sei oft gar nicht bewusst, dass ihr Beitrag essentiell für den Erhalt der Vereinskultur sei. Trotzdem schaut Rothermel an der Versammlung auf ein spannendes und ereignisreiches Jahr 2018 zurück.

Das Konzertorchester hat zum ersten Mal seit langer Zeit wieder am Neujahrsempfang im Rosengarten teilgenommen. Der Auftritt wurde reichlich besucht und hat sich somit sehr gelohnt. Auch die Teilnahme an der Agenda Aktion Mannheim fand im vergangenen Jahr zum ersten Mal statt.

Der erste Termin sei gut besucht gewesen, den Kindern schien es gefallen zu haben, so Rothermel. Ihm ist bewusst, dass Termine wie solche die beste Werbung für den Verein sind. Doch es sind auch interne Aktionen, wie etwa eine Weinwanderung oder ein Ausflug auf die Heddesheimer Eisbahn, die zur Stärkung der Vereinsgemeinschaft beitragen.

Für die sinkenden Mitgliederzahlen fallen dem Vorstand zahlreiche Gründe ein, zum Beispiel der Wegfall des früher so gut besuchten Musikgartens oder dass es in Friedrichsfeld kaum Zuzug von jungen Familien gebe. Auch die Attraktivität des Akkordeons an sich lasse mit der Zeit immer mehr nach. Der Verein lässt sich davon aber nicht unterkriegen und startete einige neue Projekte, wie etwa das Melodika-Programm im katholischen Kindergarten, das von Nadine Boesing durchgeführt wird oder das Angebot von Klavierunterricht. Man überlege außerdem, eine Fördermitgliedschaft zu planen und wolle sich mehr auf die persönliche Kommunikation fokussieren, erzählt Rothermel.

Bei den Neuwahlen ändert sich im Vorstand nichts. Kai Rothermel, Marc Rude und Rüdiger Wolf werden weiterhin als Dreigestirn die Vorstandschaft des Vereins übernehmen und stellen sich den kommenden Herausforderungen, die mit dem Vereinsleben einhergehen. niz