Friedrichsfeld

Friedrichsfeld Schlabbdewel danken den Corona-Helden

Orden per Post verteilt

Von den Folgen der Corona-Pandemie bleibt inzwischen fast niemand mehr verschont. Mit zu den ersten, die Veranstaltungen abgesagt haben, gehörten die Fasnachter. Die sogenannten großen Vereine verzichteten schon früh auf alle Veranstaltungen und vor allem auch auf die Saalfasnacht. Im Gegensatz dazu hielten sich die Stadtteilvereine, darunter auch die Schlabbdewel aus Friedrichsfeld, noch die Möglichkeit von Veranstaltungen mit angepasstem Konzept offen. So hatten die Schlabbdewel eine interne Eröffnung der Kampagne für den 14. November geplant. Im Siedlerheim wollten sie sich im Freien und mit Abstand mit geladenen Gästen treffen, um pünktlich um 14.11 Uhr die neue und doch so andere Kampagne einzuläuten.

Doch kurz bevor die Einladungen verschickt werden konnten, kam der erneute Lockdown und alle Planungen wurden zunichtegemacht. Bei der Eröffnung wäre auch der neue Orden vorgestellt worden, der ganz im Zeichen von Corona steht. „Wir wollten auf jeden Fall einen Orden machen“, so Präsident Elmar Petzinger. „Er hätte ja sonst in der Chronik gefehlt.“

Virus gibt Form vor

Der Orden ähnelt dem Coronavirus und trägt folgende Inschrift: „Corona zwang die Welt in die Knie, doch unsere Fasnacht, die stirbt nie.“ Gewidmet ist er den Helden der Corona-Krise mit folgenden Worten: „Diesen Orden möchten wir allen Menschen widmen, die uns bis jetzt so erfolgreich durch diese Pandemie gebracht haben. Danke und Froh Hoi.“ Diesen Orden hätten alle Gäste bei der Eröffnung erhalten. Und passend dazu einen Mund-Nasenschutz mit Schlabbdewel-Motiv.

All das wurde nun mit einem Anschreiben per Post verteilt. Die Ehrungen sollen zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden, so Elmar Petzinger. „Fasnacht in der uns bekannten Form und vor allem eine Saalfasnacht ist in dieser Kampagne nicht möglich, das ist uns allen klar“, betont der Schlabbdewel-Präsident. Aber die Fasnacht sei auch noch nicht komplett abgeschrieben. Vielleicht ergibt sich im neuen Jahr doch noch eine Möglichkeit, an die Öffentlichkeit treten kann.