Friedrichsfeld

Friedrichsfeld Dressurturnier des Reit- und Fahrvereins

Reitkunst und Romantik

Archivartikel

Über ein „außerordentlich gutes Nennungsergebnis“ beim Dressurturnier des Reit- und Fahrvereins Friedrichsfeld haben sich Vorstand Michael Mühlbauer und Turnierorganisatorin Heike Störmer erfreut gezeigt. Rund 500 Starts und 20 Prüfungen gab es. Die meisten Nennungen gab es bei den Kindern und jungen Reitern. „Das ist seit vielen Jahren eine relativ konstant hohe Zahl“, erklärte Heike Störmer. „Unsere Teilnehmer kommen immer wieder gerne nach Friedrichsfeld. Sie schätzen die gute Organisation, vor allem aber auch die optimale Bodenbeschaffenheit des Platzes.“

Los ging es bereits am Freitag mit den Dressurpferdeprüfungen, die dann am Samstag in den verschiedenen Altersklassen fortgesetzt wurden. Höhepunkt war hier die E-Kür mit Kostüm und Musik, bei der die Zuschauer auch etwas für das Auge geboten bekamen. Der Sonntag stand dann wieder ganz im Zeichen der jungen Reiter mit den Reiterwettbewerben, die wegen der hohen Teilnehmerzahl teilweise in bis zu sechs Abteilungen geritten wurden. Hier war zur Siegerehrung Antje Geiter als Vertreterin der Heinrich-Vetter-Stiftung gekommen, einer der vielen Sponsoren, ohne die das Turnier in dieser Form nicht durchführbar wäre. In der Führzügelklasse zeigten die Kleinsten, teilweise in sehr phantasievollen Kostümen, wie sicher sie schon im Sattel sitzen.

Den Abschluss am Sonntag bildete dann die große M-Dressur. Zuvor jedoch wurde es ganz romantisch, als nämlich Daniel seiner Miriam einen Heiratsantrag machte. Da freute sich nicht nur die Braut, sondern auch Altstadtrat Richard Karl. Miriam ist nämlich seine Enkelin. Leider musste die abschließende M-Dressur wegen des einsetzenden Unwetters zur Sicherheit von Reitern und Pferden nach der fünften Starterin abgebrochen werden. Die Besucher, die besonders am Sonntag sehr zahlreich gekommen waren, hatten sich da schon unter das schützende Zelt zurückgezogen und genossen die kulinarischen Köstlichkeiten aus der Küche des Reit- und Fahrvereins. Wir bemühen uns jedes Jahr, den Gästen wieder etwas Neues zu bieten. Sei es bei der Deko oder der Speisekarte. Das wissen Teilnehmer und Gäste sehr zu schätzen“, sagte Mühlbauer. Weiter geht es am Freitagmit dem großen Springturnier an gleicher Stelle. -ion