Friedrichsfeld

Friedrichsfeld Laienspieler des Turnvereins führen das Stück „Neurosige Zeiten“ von Winnie Abel auf

Theatergruppe wagt sich an eine irre Komödie

Zu einer ersten Leseprobe traf sich die Theatergruppe des Turnvereins (TV) 1892 Friedrichsfeld im Archivraum auf dem Sportplatz. „Neurosige Zeiten“ aus der Feder von Winnie Abel heißt das neue Stück. Die Theaterfreunde erwartet eine „irre“ Komödie in drei Akten, bei der sicherlich kein Auge trocken bleiben wird. Nachfolgend ein kleiner Abriss zum Inhalt. Wie empfängt man Besuch in einer Irrenanstalt, ohne dass der Besuch merkt, dass er in einer Irrenanstalt ist?

Vor dieser Herausforderung steht Agnes Adolon, Tochter einer reichen Hoteldynastie. Denn ihre Mutter meldet spontan Besuch an – nur dass diese davon ausgeht, Agnes residiere in einer Villa und nicht in der Klapse. Kurzerhand sollen die Mitbewohner aus Agnes skurriler Psychiatrie-Wohngruppe nun versuchen, wie „ganz normale Menschen“ zu wirken und das wahnwitzige Verwechslungsspiel nimmt seinen Lauf. Eine mitreißende Komödie mit sympathisch-spleenigen Figuren, bei der sich der Zuschauer immer wieder fragt: „Wer ist hier eigentlich verrückt? Und was heißt überhaupt normal?“ Schon bei der ersten Leseprobe gab es viel zu Lachen und die Liebhaber des Laientheaters dürfen sich wieder auf einen kurzweiligen Abend freuen.

Das altbewährte Darstellerteam mit Viola Doll, Karin Lutz, Irmgard Kahle, Jutta Preißendörfer, Natascha Siesz, Peter Großmann, Peter Manges, Marcel Jarmuty und Gerd Gohlke wird durch Souffleuse Erika Kappes komplettiert. Premiere ist bei der Weihnachtsfeier des Turnvereins am 21. Dezember 2019. Die weiteren öffentlichen Auftritte sind am 6. Januar 2020 (Seniorennachmittag) sowie am 10., 11. und 12. Januar. -ion