Friedrichsfeld

Friedrichsfeld Gut besuchter Seniorennachmittag des Turnvereins / Viele Helfer packen an

Viel Applaus für Theaterstück

Archivartikel

Es ist immer einer der ersten Termine im umfangreichen Programm des neuen Jahres, und er ist auch immer sehr gut besucht: der Seniorennachmittag, zu dem der Turnverein alljährlich die Senioren aus Friedrichsfeld und Neu-Edingen einlädt. In diesem Jahr mussten sogar noch Tische und Stühle angestellt werden, so groß war die Resonanz.

Organisiert wird der Nachmittag immer von Karin und Rolf Lutz mit ihrem eingespielten Team. Damit die Senioren in der Turnhalle ein paar fröhliche Stunden verbringen können, legen sich alle mächtig ins Zeug. Das geht los bei den vielen Turnerfrauen, die einen selbst gebackenen Kuchen beisteuern. „Darauf kann ich mich immer verlassen“, freute sich Karin Lutz. Das geht aber auch weiter bei den jungen Helferinnen, die die älteren Herrschaften in der Turnhalle mit Kaffee und Kuchen bedienen. In der Pause werden dann zudem noch Wein, Wasser und eine Brezel gereicht. Für die Besucher ist all dies kostenlos.

„Wir möchten den älteren Herrschaften einfach gerne ein paar schöne, unbeschwerte Stunden bereiten“, so die Absicht der Vorstandschaft zu dieser Traditionsveranstaltung. Als Dank für die Helferinnen, die alle ehrenamtlich und teilweise schon in der dritten Generation dabei sind, gibt es dann das freundliche Lächeln vieler Gäste und auch so manches Wort des Dankes.

Musik und Neujahrsgrüße

Das Programm ähnelt immer dem der Weihnachtsfeier. Turnvereinsvorsitzender Dirk Kappes freute sich über die wieder überaus große Resonanz und wünschte den Anwesenden, so kurz nach dem Jahreswechsel, noch ein gutes neues Jahr. Leonie Hübner bekam wieder viel Beifall für ihre lustige Geschichte „Papa kauft ein“. Musikalisch wurde der Nachmittag vom Bläserensemble des Musikvereins gestaltet. Andreas und Stefan Dewald, Dieter und Fabian Frey, Lukas Bitz und Jonas Doll spielten Musik ganz nach dem Geschmack des Publikums. Am Ende gab es noch das Badner Lied.

Im Mittelpunkt des Nachmittags stand natürlich das neue Stück der Theatergruppe: „Neurosige Zeiten“, ein Lustspiel in drei Akten, sehr frei nach Winnie Abel und wie immer mit viel Lokalkolorit gespickt. Die seltsamen Vorkommnisse in der „Psychiatrie Friedrichsfeld“ erfreuten, wie schon bei der Weihnachtsfeier, das Publikum. Am Ende gab es den verdienten Applaus für die Akteure, welche das Stück am kommenden Wochenende noch insgesamt drei Mal aufführen. -ion