Friesenheimer Eulen

Handball Ludwigshafen verliert mit 27:30 beim Titelfavoriten

Eulen bieten Kiel großen Kampf

Archivartikel

Kiel.Die Eulen Ludwigshafen haben sich am Dienstagabend beim Topteam THW Kiel toll verkauft. Für einen Punktgewinn reichte es aber nicht. Nach dem 27:30 (14:15) stiegen die Spieler des Handball-Bundesligisten aber dennoch zufrieden in den Bus nach Hause. „Das war ein guter Auftritt, wir waren in vielen Sequenzen voll da“, befand Eulen-Coach Benjamin Matschke.

Die ersten fünf Minuten gehörten den Zebras. Domagoj Duvnjak traf zum 3:1 (5.). Doch Eulen-Torwart Stefan Hanemann kam gut ins Spiel, die Ludwigshafener glichen zum 3:3 aus (9.) und blieben bis zur Pause dran. Hendrik Wagner gelang in der 24. Minute sogar die erstmalige Führung zum 11:10 für die Pfälzer. Der 2,02-Meter-Hüne, der eigentlich beim Drittligisten SG Leutershausen im Kader steht, aber mit einem Zweitspielrecht für die Eulen ausgestattet ist, fügte sich super ein. Wagner erzielte im ersten Durchgang vier Tore aus dem Rückraum. Zur Pause führte der große Favorit Kiel nur knapp mit 15:14.

THW-Fans werden nervös

Jannik Hofmann erzielte per Tempogegenstoß das 15:15 (31.), Kai Dippe sorgte für die erneute Führung der Eulen – 16:15 (33.). Als Schlussmann Martin Tomovski seinen dritten Siebenmeter parierte und die Eulen nach 40 Minuten weiter mit 19:18 in Front lagen, wurden die Kieler Zuschauer sichtlich nervös.

Die Abwehrarbeit der Ludwigshafener war intensiv. Gunnar Dietrich musste mit der dritten Zeitstrafe vorzeitig vom Feld (44.). Miha Zarabec brachte Kiel per Siebenmeter wieder mit 21:20 in Führung. Magnus Landin sorgte kurz danach für den ersten Kieler Zwei-Tore-Vorsprung. Im Angriff klappte in dieser Phase bei den Eulen nicht viel, Kiel zog auf 25:21 davon (49.).

Die Gäste fingen sich aber. Alexander Falk verkürzte mit tollem Heber auf 23:26 (51.). Die Ludwigshafener blieben dran, hatten sogar noch die Chance zum 27:29, doch Wagner traf nur den Pfosten (58.). Bereits am Donnerstag empfangen die Eulen den SC DHfK Leipzig.

Eulen: Hanemann, Tomovski – Scholz (2), Falk (6), Haider, Remmlinger (1), Hofmann (1), Stüber (1), Dietrich (2), Durak, Bührer (3), Mappes (1), Müller (2), Wagner (5), Dippe (2), Klein (1).