Friesenheimer Eulen

Handball 23:23 der Friesenheimer gegen Stuttgart

Eulen gelingt nur Remis

Ludwigshafen.Die Eulen Ludwigshafen haben in der Handball-Bundesliga ein Lebenszeichen von sich gegeben. Das Tabellenschlusslicht schaffte am Mittwochabend im Heimspiel vor 1864 Zuschauern in der Friedrich-Ebert-Halle gegen den TVB Stuttgart ein Unentschieden. Doch das 23:23 (11:9) fühlte sich am Ende wie eine erneute Niederlage an. Bei noch drei ausstehenden Spielen haben die Eulen fünf Punkte Rückstand auf den Drittletzten Gummersbach, der den ersten Nichtabstiegsrang belegt.

„Schade, dass wir nicht gewonnen haben. Aber ich bin stolz, dass wir wieder dahin gekommen sind, dass wir in einem Spiel bis zum Schluss um den Sieg kämpfen. Da waren wieder Emotionen dabei“, befand Eulen-Coach Benjamin Matschke.

Die Stuttgarter erwischten den besseren Beginn – 6:3 (19.). Doch die Eulen kamen zurück. Kai Dippe verwandelte einen Siebenmeter zum 7:7 (24.). Alexander Falk markierte per Tempogegenstoß die erste Führung der Eulen – 9:8 (26.). Azat Valiullin legte das 10:8 (27.) nach und die Pfälzer gingen mit einer Zwei-Tore-Führung in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel bauten die Eulen den Vorsprung auf 15:12 (37.) aus. Bis sieben Minuten vor Schluss verteidigten sie eine Drei-Tore-Führung. Nach dem Treffer zum 22:19 (53.) von Falk sah es gut aus. Doch plötzlich kamen die Eulen wieder ins Grübeln. Die Stuttgarter verkürzten auf 21:22 (55.) und hatten dank starker Paraden in der Schlussphase von Johannes Bitter die Chance zum Ausgleich. Doch Matej Asanin parierte den Wurf von Max Häfner (56.). Auf der anderen Seite gelang Jerome Müller das 23:21 (58.). Doch Bobby Schagen erzielte der erneute Anschlusstreffer für den TVB und Dominik Weiß 35 Sekunden vor dem Ende das 23:23. Die Eulen hatten den letzten Wurf, doch Alexander Feld scheiterte am Pfosten. „Schade, ich hätte es Alex Feld gegönnt“, befand Matschke. So blieb es beim Remis. Der ehemalige Ludwigshafener David Schmidt erzielte fünf Treffer für Stuttgart. bol