Friesenheimer Eulen

Handball Ludwigshafen kassiert Schlappe in Lemgo

Eulen mit Debakel vor der Pause

Lemgo.Die Eulen Ludwigshafen haben die Chance verpasst, die Abstiegsplätze zu verlassen. Der Handball-Bundesligist unterlag am Sonntagnachmittag beim TBV Lemgo-Lippe nach ganz schwacher Leistung deutlich mit 19:27 (6:15). „Wir standen in der Abwehr im ersten Durchgang eigentlich ganz gut, aber im Angriff waren wir nicht gut genug“, sagte Eulen-Coach Benjamin Matschke: „Wir waren dennoch nach 20 Minuten bei zwei Toren Rückstand noch im Spiel. Aber dann haben wir auch das Torwartduell verloren. Lemgo war über die Distanz konstanter und hat nicht so viele Fehler gemacht. Schade, denn wir hatten uns für dieses Spiel mehr vorgenommen.“

Vor 3687 Zuschauern erwischten die Ostwestfalen den besseren Auftakt. Die ersten Minuten gehörten TBV-Kreisläufer Christoph Klimek, der fast im Alleingang für eine 5:2-Führung sorgte. Die Eulen hatten im Angriff Wurfpech und machten zu viele Fehler. Dennoch waren die Ludwigshafener nach 20 Minuten noch in Schlagdistanz, als Jonathan Scholz das 5:7 erzielte.

Johannesson hält überragend

Doch nachdem Alexander Falk beim 5:9 (23.) den Pfosten getroffen hatte, zog Lemgo auf 13:5 davon. Die Eulen erzielten vor der Pause nur noch einen Treffer. „Bei 13 technischen Fehlern wird es schwer, zu gewinnen“ sagte Matschke. Ein großer Faktor für die Niederlage der Eulen war auch der starke TBV-Keeper Peter Johannesson.

Im zweiten Durchgang versuchten die Pfälzer, dagegen zu halten. Doch Lemgo baute den Vorsprung aus. Der überragende Isländer Bjarki Mar Ellison erhöhte mit einem seiner insgesamt 13 Tore auf 19:8 (39.). Da war schon klar: Die Eulen würden diesen Rückstand an diesem Abend nicht mehr aufholen.

Eulen: Skof, Tomovski – Stüber (2), Dietrich 81), Scholz (2), Haider, Remmlinger (3), Falk (1), Hofmann (2), Durak (2), Bührer (1), Mappes, Müller (1), Neuhaus (2). bol