Friesenheimer Eulen

Handball Heimspiel gegen Magdeburg am Donnerstag

Eulen planen Coup

Ludwigshafen.Für Max Neuhaus ist das Bundesliga-Heimspiel seiner Eulen Ludwigshafen am Donnerstag, 19 Uhr, gegen den SC Magdeburg etwas ganz Besonderes. Der junge Rückraumspieler der Pfälzer trifft dann nämlich auf seinen Ex-Verein, für den er in der Jugend spielte. Vielleicht trifft der 20-jährige Junioren-Nationalspieler, der sich mit guten Leistungen schon in die Herzen der Friesenheimer Fans gespielt hat, in der Friedrich-Ebert-Halle ja auf seine alten Kumpels Justin Kurch und Niklas Danowski, die bei den Magdeburger zuletzt Spielzeit bekamen.

Kontakt besteht noch. In der vergangenen Saison spielte Neuhaus mit den alten Kollegen noch in der zweiten Mannschaft der Magdeburger. Am Donnerstag will er nun seinen Teil dazu beitragen, mit den Eulen für eine Überraschung zu sorgen.

„Magdeburg ist eine absolute Spitzenmannschaft“, sagt Eulen-Coach Benjamin Matschke und macht klar: „Es wird wichtig sein, dass wir ein gutes Rückzugsverhalten haben, um schnell in die Abwehr zu kommen und dann zusammen mit einem guten Torhüter gegen die Angriffe zu bestehen.“

Drei Spiele in acht Tagen

Die Magdeburger belegen derzeit den siebten Rang, haben aber weiter Kontakt zur Spitzengruppe in der Tabelle. Die Eulen verpassten am Sonntag nur ganz knapp einen Auswärtssieg in Balingen (25:25). „Wir haben im Moment etwas Wind unter den Flügeln – und den wollen wir aufrechterhalten, denn das ist auch schon wichtig für das Pokalspiel am Dienstag“, erklärt Matschke. Tatsächlich ist die Begegnung gegenMagdeburg für die Eulen der Auftakt zu drei Spielen innerhalb von acht Tagen.

Am kommenden Dienstag, 19 Uhr, empfangen die Ludwigshafener im DHB Pokal-Viertelfinale den TBV Lemgo Lippe, nur zwei Tage später müssen die Pfälzer dann wieder in der Bundesliga bei der MT Melsungen ran.

„Wir haben uns sehr intensiv auf diese Partie vorbereitet und wollen die Chancen, die wir vielleicht bekommen, natürlich so gut es geht ausnutzen, auch wenn es gegen einen Weltklassegegner geht“, erklärt Kreisläufer Max Haider. Der freut sich wie Teamkollege Max Neuhaus riesig auf die Partie gegen Magdeburg: „Das ist der nächste Höhepunkt für uns.“ bol