Friesenheimer Eulen

Handball Eulen-Routinier hofft, in Nordhorn wieder fit zu sein

Klimek will sich durchbeißen

Archivartikel

Ludwigshafen.Es ist wieder ein Vier-Punkte-Spiel für die Eulen Ludwigshafen: Die Pfälzer treffen in der Handball-Bundesliga am Mittwoch (19 Uhr) auswärts auf die HSG Nordhorn-Lingen. Für das Team von Trainer Benjamin Matschke ist es eine Partie gegen einen direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt.

Die Voraussetzungen bei den Eulen sind dabei durchaus passabel: So kamen die Nationalspieler verletzungsfrei von ihren Partien mit den jeweiligen Auswahlteams zurück und Rechtsaußen Pascal Durak kann nach einem Bänderriss am Mittwoch wieder dabei sein kann. Fraglich ist dagegen der Einsatz von Christian Klimek. Der 30-jährige Routinier, der vor allem in der Defensive als Schlüsselspieler gilt, musste bei der Begegnung gegen die TSV Hannover-Burgdorf (27:27) mit einer Muskelverletzung am Rücken vom Feld. Mittlerweile gibt es jedoch einen Aufwärtstrend. „Mir geht es besser, ich kann mich im Alltag schon besser bewegen“, sagte der Abwehrchef, der sich in den vergangenen Tagen einer Spritzenkur unterzog und bis zum Anwurf in Nordhorn fit sein will. „Natürlich wäre es sehr wichtig, wenn Christian dabei sein kann“, sagt Matschke.

„Das ist eine gute Mannschaft“

Vor dem nächsten Gegner hat der Coach durchaus Respekt. „Nordhorn ist jetzt im zweiten Jahr in der Bundesliga. Der große Respekt aus dem ersten Jahr ist weg, sie sind sehr selbstbewusst“, sagt Matschke.

Die HSG hat von den bisherigen sechs Spielen nur eines gewonnen und liegt auf dem drittletzten Rang. Die Eulen sind mit einem Punkt Vorsprung auf Nordhorn 15. „Nordhorn spielt sehr lange Angriffe mit viel Bewegung, sehr flüssig über die Außen. Da ist eine große Weiterentwicklung zu sehen, das ist eine gute Mannschaft“, findet Matschke.