Friesenheimer Eulen

Handball Eulen müssen ihr Heimspiel gegen Minden am Sonntag gewinnen und auf Remis zwischen Bietigheim und Gummersbach hoffen

„Wir glauben an Ligaverbleib“

Archivartikel

Ludwigshafen.Die Eulen Ludwigshafen peilen das zweite Wunder an: Der Handball-Bundesligist muss am letzten Spieltag sein Heimspiel am Sonntag, 15 Uhr, in der Friedrich-Ebert-Halle gegen GWD Minden unbedingt gewinnen.

Doch selbst das reicht noch nicht, um wie in der vergangenen Saison nach dem abschließenden Spiel die Ligaverbleib-Party starten zu können. Die Eulen sind vom Spielausgang der gleichzeitig laufenden Begegnung zwischen dem Vorletzten SG BBM Bietigheim und dem Drittletzten VfL Gummersbach abhängig.

Nur wenn die Ludwigshafener gegen Minden gewinnen und das vermeintliche Abstiegsfinale Bietigheim gegen Gummersbach unentschieden endet, wären die Eulen gerettet. Stattdessen würden die beiden Rivalen absteigen. Verständlich, dass die Eulen-Fans ihr Team unterstützen wollen, die Ebert-Halle ist ausverkauft, 2350 Zuschauer dürften für eine tolle Atmosphäre sorgen.

Letzter Auftritt für Quartett

„Dass wir uns noch einmal diese letzte Chance mit dem Sieg bei den Rhein-Neckar Löwen erkämpft haben, ist schon allein eine unglaubliche Leistung der Mannschaft. Klar ist, dass wir noch an den Ligaverbleib glauben, auch wenn vieles zusammenkommen muss“, ist sich Eulen-Trainer Benjamin Matschke bewusst. „Wir wollen unsere Hausaufgaben machen, ein gutes Spiel abliefern und die Saison gemeinsam mit den Fans ausklingen lassen. Alles andere liegt nicht in unserer Hand. Aber klar: Wenn es in Bietigheim 25:25 ausgeht, wollen wir einfach da sein“, sagt der Coach.

Personell hat sich im Vergleich zum Sieg über die Löwen nicht viel verändert. Es fehlen weiterhin die Rückraumspieler Azat Valiullin und Jan Remmlinger. Ob Jerome Müller mitwirken kann, ist aufgrund seiner Verletzung an der Schulter nicht sicher. Für ein Quartett wird die Partie gegen Minden der letzte Auftritt im Eulen-Trikot sein: Torwart Matej Asanin, Alexander Feld, David Spiler sowie Rückraumspieler Stefan Salger verlassen den Verein.

Minden gewann das Hinspiel gegen die Eulen knapp mit 29:28. GWD hat als derzeitiger Tabellen-14. den Ligaverbleib schon sicher. „Für uns geht es darum, die Saison sauber zu beenden. Dafür müssen wir auch in Ludwigshafen gewinnen“, erklärt der Mindener Coach Frank Carstens, der voraussichtlich mit allen Leistungsträgern nach Ludwigshafen kommt.

Zum Thema