Friesenheimer Eulen

Handball Eulen Ludwigshafen verlieren Bundesliga-Heimspiel gegen Magdeburg mit 22:28

Zu hohe Fehlerquote

Ludwigshafen.Viertes Spiel, vierte Niederlage – die Eulen Ludwigshafen müssen weiter auf ihren ersten Punkt in der neuen Handball-Bundesligasaison warten. Die Pfälzer verloren am Donnerstagabend vor 500 Zuschauern in der Friedrich-Ebert-Halle gegen den SC Magdeburg mit 22:28 (11:13). „Zu Beginn der zweiten Halbzeit waren wir leider im Angriff nicht gut, das hat uns dann das Spiel gekostet. Wir haben in den ersten zehn Minuten nach der Pause viel zu viele Fehler gemacht“, sagte Eulen-Trainer Benjamin Matschke.

Im ersten Durchgang hielten die Eulen zunächst mit dem Favoriten sehr gut mit. Vor allem Torwart Martin Tomovski hielt stark. Wie auch später der 43-jährige Gorazd Skof, der seinen jüngeren Teamkollegen ab der 40. Minute ablöste. Magdeburg legte zunächst stets vor, doch die Friesenheimer blieben dran. Der SCM führte zunächst mit 4:2 (10.). Die Eulen glichen zum 5:5 (12.) aus. Kurz vor der Pause gingen die Magdeburger erstmals mit drei Treffern in Führung (11:8). Auch weil sich die Fehlerquote bei der Matschke-Truppe doch langsam erhöhte.

Doch die Eulen konnten bis zur Pause noch einmal auf 11:13 verkürzen und hatten sich eigentlich auch viel für die zweite Hälfte viel vorgenommen. Aber die Mannschaft von Spielmacher Dominik Mappes erzielte in den ersten zehn Minuten des zweiten Durchgangs nur zwei Tore. Magdeburg zog auf 20:13 (40.) weg. Vor allem Michael Daamgard spielte bei den Gästen aus Sachsen-Anhalt eine überragende zweite Hälfte, erzielte in dieser Zeitspanne wichtige Treffer für den SCM und hatte am Ende neun Tore auf dem Konto.

Remmlinger bester Werfer

Von dieser Schwächephase erholten sich die Ludwigshafener nicht mehr. Magdeburg vergrößerte den Vorsprung zeitweise sogar auf acht Tore (26:18, 53.). In der Schlussphase gelang den Eulen noch ein wenig Ergebniskosmetik. Jan Remmlinger war mit vier Treffern bester Torschütze der Pfälzer.

Eulen: Tomovski, Skof (ab 40.) - Remmlinger (4), Durak (3/1), Bührer (3), Mappes (2), Wagner (1), Valiullin (3), Klimek (3), Klein (2), Neuhaus, Wernig (1/1), Klein, Meddeb.