Fußball

Fußball Portugal erreicht

Ärger um Ronaldo

Kasan.Enttäuscht zuckte Cristiano Ronaldo mit den Schultern und stapfte missmutig vom Platz. Nach einer verrückten Schlussphase verpasste Portugal trotz einer Gala-Vorlage des Superstars den Auftaktsieg bei seiner Confed-Cup-Premiere. Durch das 2:2 (1:1) gegen stark aufspielende Mexikaner um Bayer Leverkusens Javier Hernández steht der Europameister nun im kommenden Duell mit Russland mächtig unter Druck. Ronaldo legte in der 34. Minute die Führung durch Ricardo Quaresma mit einer feinen Einzelleistung auf, Cedric (86.) schien den Sieg des Favoriten spät klar zu machen. Für Gold-Cup-Sieger Mexiko erzielte Hernández den verdienten Ausgleich (42.). Hector Moreno (90.+1) sorgte für den Endstand.

Keine Fragen beantwortet

Nach dem Match sorgte Ronaldo für einen Affront, weil er nicht zur Fifa-Pressekonferenz erschien, obwohl dies für den zum Spieler des Spiels gekürten Akteur üblich ist. Laut Fifa-Angaben wurde Ronaldo medizinisch behandelt. Auch als er später durch die Mixed Zone ging, wo die Profis Fragen der Journalisten beantworten, äußerte sich Ronaldo nicht. Sanktionen vom Weltverband hat Ronaldo nicht zu befürchten.

Lediglich in einem Statement für einen Sponsor sprach der frustrierte Kapitän. "Es ist nicht das Ergebnis, das wir wollten", sagte Ronaldo. "Wir müssen uns keine Sorgen machen, es geht uns gut, wir sind ruhig."

Seit Bekanntwerden der gravierenden Steueranschuldigungen hat sich der Star von Real Madrid noch nicht ausführlich geäußert. Zuletzt gab es Medienberichte, dass der 32-Jährige den spanischen Meister wegen der Affäre verlassen wolle. dpa