Fußball

Fußball Zweitligist scheitert erneut vor DFB-Sportgericht

Aue muss heute spielen

Frankfurt.Es bleibt dabei: Erzgebirge Aue muss in der Relegation gegen den Karlsruher SC um den Klassenerhalt in der 2. Fußball-Bundesliga spielen. Auch ein erneuter Einspruch der Sachsen gegen die Wertung des Zweitliga-Spiels in Darmstadt führte nicht zum erhofften Erfolg. Damit wurde das Einzelrichterurteil bestätigt, teilte das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) nach der mündlichen Verhandlung mit. Gegen das Urteil kann Aue binnen einer Woche Berufung beim DFB-Bundesgericht einreichen. Somit kommt es bereits heute (18.15 Uhr/ZDF) im Wildparkstadion zum ersten Aufeinandertreffen.

„Tatsachenentscheidungen des Schiedsrichters im Zusammenhang mit dem Spiel sind endgültig, auch wenn sie falsch sind. Dies ist zwingend zu beachtendes Fifa-Recht“, sagte der Sportgerichts-Vorsitzende Hans E. Lorenz nach der mündlichen Anhörung.

Aue war durch das 0:1 auf den Abstiegsrelegationsplatz gerutscht, nachdem ein reguläres Tor von Schiedsrichter Sören Storks nicht anerkannt worden war. Zudem hatte der sächsische Club zwei nicht gegebene Elfmeter moniert. Aues Präsident Helge Leonhardt hatte vor der mündlichen Verhandlung zum letzten Strohhalm gegriffen und angekündigt, dem DFB den Vorschlag einer Zweitliga-Aufstockung auf 19 Vereine in der kommenden Saison zu unterbreiten. Eine Reaktion vom DFB darauf blieb aus.