Fußball

Fußball Österreich hat sich freigespielt und ist bei der EM 2020 dabei / Portugal quält sich in Luxemburg

Auf der großen Bühne

Archivartikel

Wien/Luxemburg.Nach den kläglichen Auftritten zu Beginn der EM-Qualifikation hatten viele Österreicher das Thema Europameisterschaft 2020 bereits abgehakt. Vor allem das 2:4 gegen Israel, trainiert ausgerechnet von Andreas Herzog, schmerzte. „Viele haben uns nach den ersten zwei Spielen schon abgeschrieben“, sagte Bayern-Star David Alaba. „Aber wir haben Charakter gezeigt.“ Seit dem Israel-Spiel im März hat das Team von Franco Foda keine Partie mehr verloren – und löste mit einem 2:1-Erfolg gegen Nordmazedonien das EM-Ticket 2020.

„Wir haben Großes vor. Wir haben eine hohe individuelle Qualität, das können wir auf der großen Bühne zeigen. Große Bühne, großes Turnier, das fordert große Leistungen“, sagte der Gladbacher Verteidiger Stefan Lainer nach dem Spiel. Der 27-Jährige hatte mit seinem ersten Tor für die Nationalmannschaft in der 48. Minute für die Vorentscheidung gesorgt, das 1:0 hatte Alaba in der siebten Minute erzielt. „Wir sind eine hungrige Mannschaft, alle sind richtig geil drauf“, so Lainer. Und die Mannschaft bringt durchaus Potenzial mit zur EM.

Denn die Auftritte der vergangenen Wochen waren durchweg ansehnlich. Nach den zwei Auftaktniederlagen musste sich die Truppe von ÖFB-Präsident Leo Windtner „Schülermannschaft-Charakter“ attestieren lassen. Die harte Kritik wirkte offensichtlich, die Leistungen und auch die Ergebnisse wurden deutlich besser. „Wir haben als Mannschaft Erfahrungen gesammelt, sind reifer geworden, das merkt man“, erklärte Bayern-Star Alaba.

Allein der Blick auf den von Bundesliga-Legionären geprägten Kader zeigt, dass die Österreicher gute Chancen haben, bei einer EM erstmals die Gruppenphase zu überstehen. Defensiv sorgt Martin Hinteregger von Eintracht Frankfurt für Struktur. Außenverteidiger Stefan Lainer empfahl sich sowohl bei Borussia Mönchengladbach als auch in der Nationalmannschaft zuletzt mit starken Leistungen. Und im Mittelfeld hat Foda mit Alaba, Valentino Lazaro (Inter Mailand) und dem derzeit in Topform aufspielenden Marcel Sabitzer (RB Leipzig) eine gefährliche Formation im Angebot. Für die Österreicher geht es höchstwahrscheinlich nicht um den EM-Titel – aber jedes Turnier braucht auch eine Überraschungsmannschaft.

Dass Alaba und Co. für die EM ein zuletzt hämisch kommentiertes Auswärtsdress im Gepäck haben werden, dürfte den Fans im Erfolgsfall letztlich egal sein. Schwarze Trikots zu türkisen Hosen – bisher standen die beiden Farben in Österreich für Ex-Kanzler Sebastian Kurz und seine ÖVP statt für Fußball. „Wenn der Designer am Telefon ÖVP statt ÖFB verstanden hat“, kommentierte daher ein Nutzer bei Twitter, andere Kommentatoren witzelten über einen neuen Namen der Mannschaft, etwa „Sebastian Kurz Österreich“. Bisher ist das Outfit, das laut den Designern an den Jugendstil erinnern soll, aber zumindest ungeschlagen geblieben.

Portugal und Kroatien durch

Derweil hat Fußball-Europameister Portugal am Sonntag auch dank Cristiano Ronaldo als 17. Mannschaft die EM-Fahrkarte 2020 gebucht. Der Torjäger erzielte beim 2:0 (1:0) gegen Luxemburg in der 86. Minute den zweiten Treffer zum Arbeitssieg des Titelverteidigers und Nations-League-Siegers. Zuvor hatte Bruno Fernandes in der 39. Minute getroffen. Nur bei einem Punktverlust der Portugiesen hätte Serbien noch eine Chance auf die Qualifikation gehabt. Das 2:2 (1:1) in Belgrad gegen die lange qualifizierten Ukrainer war somit wertlos.

Kroatien drehte nach einem 0:1-Rückstand gegen die Slowakei das Spiel und setzte sich mit 3:1 (0:1) durch. Damit ist dem Team von Coach Zlatko Dalic der Spitzenplatz in Gruppe E nicht mehr zu nehmen. Dahinter kommt es am Dienstag zum direkten Duell zwischen Ungarn (12 Punkte) und Wales (11) um den zweiten Platz.