Fußball

Fußball Christian Ziege trainiert Drittligist FC Pinzgau Saalfelden

Aufbauarbeit in Österreich

Saalfelden.Christian Ziege nippt an seiner Limonade und muss beim Stichwort Thailand fast losprusten. Nur rund sechs Wochen dauerte das Abenteuer des ehemaligen Nationalspielers beim Ratchaburi Mitr Phol FC Anfang 2008. „Das würde den Rahmen sprengen“, meint der Fußball-Europameister von 1996 und Vize-Weltmeister von 2002 lächelnd zu den Gründen für sein Aus. Eigentlich sind die ja auch egal, denn Ziege hat wieder einen Job. Er trainiert mittlerweile den österreichischen Drittligisten FC Pinzgau Saalfelden.

„Da es bekanntermaßen nicht so einfach ist, einen Trainerjob zu bekommen, ich das aber sehr, sehr gerne mache und das vor meiner Haustür ist, passt im Moment alles“, sagt Ziege über sein Engagement im Salzburger Land. Für den 47-Jährigen passt hier tatsächlich so vieles, dass er einen Dreijahresvertrag unterschrieben hat. Ziege senior lebt nicht weit weg in Mittersill, der Verein hat Ambitionen und will aufsteigen, außerdem spielt sein Sohn Alessandro für die Pinzgauer. Ein neues Vereinsgebäude ist Ausdruck der Ziele, die sich der Club für die Zukunft gesteckt hat.

Von der Aussichtsterrasse blickt man auf den Rasen und das Panorama der Seefeldener Steinberge. Schön ist es hier, aber nicht unbedingt der Ort, wo man einen ehemaligen Profi des FC Bayern, AC Mailand, FC Liverpool sowie von Tottenham Hotspur und Borussia Mönchengladbach erwarten würde. „Natürlich wäre es ein Traum“, sagt Ziege über einen Job irgendwann einmal in der Bundesliga oder einer ersten Liga in einem anderen europäischen Land. „Es gibt aber mittlerweile so viele gute Trainer.“

„Ich bin ganz gut darin“

2008 betreute der frühere Linksverteidiger Mönchengladbach interimsmäßig in einem Bundesligaspiel. Arminia Bielefeld, Deutschlands U 19 und U 18 sowie die SpVgg Unterhaching, Atlético Baleares in Spanien und Ratchaburi folgten. „Ich versuche, Spieler weiterzuentwickeln, Vereine weiterzuentwickeln. Ich glaube, ich bin da ganz gut darin“, meint Ziege, „nur hat es für mich noch nicht so weit gereicht, dass es oben angekommen ist.“ dpa