Fußball

Fußball Karlsruhe auf einem Aufstiegsplatz in der 3. Liga

Aufschwung bei KSC und Lautern

Archivartikel

Kaiserslautern/Karlsruhe.Die Traditionsclubs schreiben weiter die Geschichten in der 3. Fußball-Liga. Hüpfend feierten die Spieler des Karlsruher SC mit ihren Fans den vierten Sieg in Serie. „Natürlich ist es deutlich angenehmer, vorne dabei zu sein als irgendwo im Mittelfeld rum zu dümpeln“, betonte Torwart Benjamin Uphoff. Vorne hieß im Fall des ehemaligen Bundesligisten aus Baden: Zumindest für einen Tag Platz eins mit 19 Punkten nach dem 2:0 gegen den FC Energie Cottbus. Gestern verdrängte der VfL Osnabrück durch ein 0:0 in Zeiss Jena die Karlsruher wieder von Platz eins.

Ganz unten steht ein anderer Club mit Tradition: Eintracht Braunschweig. „Wir sind sehr, sehr enttäuscht“, sagte Trainer Henrik Pedersen. Denn er kassierte mit seiner Mannschaft eine herbe 2:4-Niederlage gegen den bisherigen Tabellenletzten SV Meppen. Die Lage ist brisant, die Fans wendeten sich nach dem 0:4 nach einer Stunde bereits von der Mannschaft ab, stellten die Unterstützung ein.

Braunschweigs vorheriger Gegner, Mitabsteiger 1. FC Kaiserslautern, kommt nach einem auch nur sehr mäßigen Start nach dem Abstieg dagegen immer besser in Form und legte mit einem 2:1-Heimerfolg gegen Lotte nach. Mit 14 Punkten geht die Tendenz der seit sechs Spielen ungeschlagenen Roten Teufel nach oben. Man habe unbedingt nachlegen wollen „aus komplizierten Wochen kommend“, betonte Trainer Michael Frontzeck. Mit der neuformierten taktischen Ausrichtung im 4-1-4-1 ist es ihm gelungen, das vorher träge Offensivspiel wieder zu beleben.

Durch den dritten Saisonsieg kann der Zweitliga-Absteiger trotz des Fehlstarts die anvisierten Aufstiegsränge wieder in den Blick nehmen. „Die sieben Punkte aus der Englischen Woche tun uns sehr gut. Auch tabellarisch haben wir jetzt den Anschluss wiedergefunden“, sagte Abwehrchef Kevin Kraus.

Lautern dominierte das Spielgeschehen vor 19 516 Zuschauern gegen harmlose Gäste. Gino Fechner (45.+1 Minute) und Hendrick Zuck nach einer sehenswerten Kombination (63.) brachten den Favoriten auf die Siegerstraße. Der Anschlusstreffer von Jeron Al-Hazaimeh, kam zu spät (90.+2). dpa