Fußball

Fußball Vierfach-Torschütze Gnabry bereit für Hoffenheim

Bayern bangen noch um Alaba

München.Der FC Bayern München muss auch im Heimspiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim in der Fußball-Bundesliga auf Lucas Hernández und Leon Goretzka verzichten. Beim Österreicher David Alaba, der sich beim 7:2 in der Champions League am Mittwoch in London gegen Tottenham Hotspur eine Rippenprellung zugezogen hatte, müsse man „von Tag zu Tag schauen“, sagte Trainer Niko Kovac am Donnerstag. Erste Alternative für die linke Abwehrseite wäre bei einem Ausfall von Hernández und Alaba wohl Weltmeister Benjamin Pavard, der bereits gegen Tottenham in der zweiten Hälfte dort agiert hatte.

Hernández hat weiterhin Probleme am rechten Knie. Weil es das im Frühjahr operierte Knie sei, „wollen wir kein Risiko eingehen“. Nationalspieler Goretzka soll nach einer Oberschenkelverletzung sein Trainingspensum in der anstehenden Länderspielpause steigern, wie Kovac mitteilte. Der gegen Tottenham mit muskulären Problemen ausgewechselte Innenverteidiger Jérôme Boateng trainiert wieder.

Kovac erwartet von seiner Mannschaft nach der Gala in London auch im Liga-Alltag eine konzentrierte Leistung. „Wir wollen Erster bleiben und mit einem guten Gefühl in die Länderspielpause gehen“, sagte der Kroate.

Eine entscheidende Rolle könnte dabei erneut Serge Gnabry zufallen. Vier der sieben Treffer gegen Tottenham gingen auf sein Konto. „Vier Tore habe ich seit der F-Jugend nicht mehr gemacht. Das war ein grandioser Abend für mich – und für die Mannschaft“, sagte der 24-Jährige stolz. Von einem „historischen Tag für Bayern München“ schwärmte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge: „Das war unglaublich, was wir erlebt haben!“

Gnabry, von 2017 bis 2018 an Hoffenheim ausgeliehen – war natürlich „mit seinen vier die Krönung“, wie Trainer Niko Kovac sagte: „Es war sicherlich sein bestes Spiel.“ Eines, in dem nach der Pause nicht nur Gnabry, sondern allen Bayern offensiv fast alles gelang. „7:2 ist eigentlich im Profifußball ein bisschen unrealistisch“, meinte Joshua Kimmich, neben Gnabry und dem zweimal erfolgreichen Robert Lewandowski weiterer Torschütze. dpa