Fußball

Fußball Münchens Trainer Jupp Heynckes weist Neuzugang Sandro Wagner eine klare Rolle zu

Bayern-Feinschliff in der Wüste

Archivartikel

Doha.Sandro Wagner schrieb in der Abflughalle eifrig Autogramme, das Reden überließ der prominente Winterzugang des FC Bayern am ersten Arbeitstag des Jahres erstmal seinem neuen Chef. Jupp Heynckes hieß den 30 Jahre alten Fußball-Nationalspieler mit Bayern-Vergangenheit vor dem Start ins Trainingslager nach Katar „herzlich willkommen“ beim Bundesliga-Herbstmeister. Er umriss aber auch gleich klar die Position des neuen Stürmers im Münchner Edelkader: „Ich denke, dass er seine Rolle kennt und weiß, dass vor ihm ein Weltklassespieler wie Robert Lewandowski ist.“

Heynckes ist froh, dass der rund zwölf Millionen Euro teure Transfer von Wagner aus Hoffenheim nach München realisiert werden konnte. Denn er schließt eine Schwachstelle im Personal des Rekordmeisters. „Vorne in der Mitte haben wir nur Lewy“, erinnerte Heynckes. Ein qualitativ hochwertiger Ersatzmann für den polnischen Torjäger war der Wunsch.

Heynckes traut Wagner die ihm zugedachte Rolle zu. „Er ist ein Spielertyp, der sich in den letzten Jahren sehr positiv entwickelt hat und Nationalspieler geworden ist. Es steht auch zur Diskussion, dass er eventuell mit zur WM in Russland geht. Ich denke, dass er uns helfen kann“, sagte der Coach. Und er garantierte dem Mann hinter Vielspieler Lewandowski Einsatzzeiten. „Ich bin ein Trainer, der auch ein siegreiches Team wechselt, wenn ich die Notwendigkeit sehe, dass Spieler müde oder leicht angeschlagen sind. So werde ich das auch mit Sandro Wagner praktizieren“, erläuterte Heynckes.

Wagners Verpflichtung berge keinerlei Risiko, weil er aus seiner Zeit als Jugendspieler und Jungprofi den FC Bayern gut kenne. „Man hat den Transfer abschätzen können vom wirtschaftlichen und sportlichen her. Darum ist das ein guter Transfer“, urteilte Heynckes.

Warme Worte für Goretzka

Positiv äußerte sich der Coach vor dem Start der Chartermaschine Richtung Persischer Golf auch über einen anderen Nationalspieler, der im Sommer in München landen soll: Leon Goretzka. „Das ist ein guter Junge, der gefällt mir“, sagte Heynckes über den Mittelfeldspieler des FC Schalke. Den ablösefreien Wechsel des 22-Jährigen bestätigte Heynckes aber nicht als fix: „Da muss man mal abwarten. Wenn ich richtig gelesen habe, hat sein Manager Jörg Neubauer gesagt, dass sie sich noch nicht entschieden haben.“ Es seien ja auch noch Clubs aus Spanien „im Rennen“, sagte Heynckes. Er bescheinigte dem Noch-Schalker eine „klasse Entwicklung“. Und als Insider merkte Heynckes an: „Das muss ein aufgeweckter, intelligenter Junge sein. Der weiß schon genau, was für ihn das Beste ist.“

Mit seinem aktuellen Spielerkader trat Heynckes die Reise in das bis zum Sonntag dauernde Wintercamp in Doha entspannt und tatendurstig an – und im Trainingsanzug. Denn gleich nach der Ankunft sollte in der Aspire Academy erstmals trainiert werden. Schließlich hat Heynckes 2018 wieder Großes vor. Er erinnerte selbst an das Triple-Jahr 2013. „Da haben wir in Doha überragend gearbeitet. Und das hoffe ich, dass wir das auch jetzt machen können“, sagte der 72-Jährige.

Schon am 12. Januar eröffnen die national weit enteilten Bayern die Rückrunde mit dem Bundesliga-Topspiel beim Tabellenvierten Bayer Leverkusen.

Info: Video unter morgenweb.de/fussball

Zum Thema