Fußball

Fußball Gruppen der Champions League stehen fest / Harte Brocken für BVB und Leverkusen / Lewandowski verlängert in München

Bayern im Losglück

Archivartikel

Monaco.Wieder ein englischer Kontrahent für den FC Bayern, der FC Barcelona und Inter Mailand als Top-Gegner für Borussia Dortmund und richtige Kracher auch für Bayer Leverkusen. Die Bundesliga-Clubs haben für die Gruppenphase der Fußball-Königsklasse attraktive und schwere Lose erwischt.

Die Münchner bekommen es in der Gruppe B mit Vorjahresfinalist Tottenham Hotspur, dem griechischen Meister Olympiakos Piräus und Roter Stern Belgrad um den ehemaligen Nationalspieler Marko Marin zu tun. Die Bayern dürften in dieser Konstellation klarer Favorit auf den Einzug in die K.o.-Runde sein. „Ich denke, wir dürfen mit der Auslosung zufrieden sein. Es ist wichtig, mit großer Motivation und Konzentration zu beginnen und jeder Mannschaft mit Respekt zu begegnen“, sagte der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge.

Bayern halten Lewandowski

Im Vorfeld der Auslosung hatten die Bayern den Vertrag mit Torjäger Robert Lewandowski bis 2023 verlängert. „Ich bin davon überzeugt, dass wir in den nächsten Jahren noch viel erreichen werden“, sagte der Pole, dessen Sehnsuchtsziel der Gewinn der Champions League ist. „Es ist der logische Schritt, mit 31 hier den Anker zu werfen“, sagte Trainer Kovac über den Angreifer. „Wir wollen mehr erreichen als letztes Jahr, das ist die Aufgabe“, blickte der Coach dann auf die Champions League.

Richtig hart erwischte es Dortmund. Der BVB muss sich in Gruppe F gleich mit Lionel Messis FC Barcelona sowie Inter Mailand und Slavia Prag messen. „Wir haben die schwerste Gruppe erwischt“, stand für Sportdirektor Michael Zorc fest.

Bayer Leverkusen steht in der Gruppe D ebenfalls vor hohen Hürden. Juventus Turin mit Superstar Cristiano Ronaldo und Sami Khedira, Atlético Madrid und Lok Moskau mit dem früheren Weltmeister Benedikt Höwedes sind die Kontrahenten für das Team von Trainer Peter Bosz. Der 55-Jährige war dennoch positiv: „Wir freuen uns über diese Gruppe. Es sind sehr, sehr starke Mannschaften, aber das war ja in diesem Wettbewerb von vornherein klar. Eine tolle Herausforderung. Jetzt gehen wir es an, diese Aufgabe zu meistern.“

RB Leipzig spielt in der wohl ausgeglichensten Gruppe G mit Zenit St. Petersburg, Benfica Lissabon und Olympique Lyon. „Das ist eine Gruppe mit richtig guten Gegnern und tollen Stadien. Wir wollen in der Champions League weiterkommen, aber diese Mannschaften werden uns fordern und alles abverlangen“, sagte Trainer Julian Nagelsmann.

Die ersten Partien der neuen Saison finden am 17. und 18. September statt. Letzter Gruppenspieltag ist am 10. und 11. Dezember. Die acht Gruppensieger und acht Gruppenzweiten ins Achtelfinale ein. Dieses wird noch vor Weihnachten am 16. Dezember ausgelost. Der nächste Champions-League-Sieger wird dann am 30. Mai 2020 in Istanbul gekürt.