Fußball

Fußball Münchner schlagen Salzburg mit 6:2 / Sportvorstand Salihamidzic rechnet mit Alaba-Abgang

Bayrische Schlussoffensive

Archivartikel

Salzburg.Nach dem Vertrags-Theater um David Alaba haben die Münchner Fußball-Profis Hansi Flick zum Jahrestag als Chefcoach den nächsten Sieg in der Champions League geschenkt. Der Titelverteidiger mühte sich am Dienstagabend beim österreichischen Meister Red Bull Salzburg erst dank später Tore von Verteidiger Jérôme Boateng (79.), Joker Leroy Sané, Torjäger Robert Lewandowski (88.) und Lucas Hernández (90.+2) zu einem 6:2 (2:1). Damit können die Bayern als souveräner Tabellenführer der Gruppe A nach einem Neun-Punkte-Start für das Achtelfinale im kommenden Jahr planen.

„Wenn man nur auf das Ergebnis schaut, sieht es souverän aus, aber wir haben uns ein bisschen schwer getan“, sagte Sané im TV-Sender Sky. Nach dem frühen Rückstand durch Mergim Berisha (4. Minute) wendete der Triple-Sieger im zuschauerlosen Salzburger Stadion die Partie zunächst durch einen Foulelfmeter von Robert Lewandowski (21.) und ein von Thomas Müller mit einer scharfen Flanke erzwungenes Eigentor von RB-Verteidiger Rasmus Kristensen (44.). Masaya Okugawa traf zum 2:2 (66.), doch der starke Boateng mit seinem ersten Königsklassen-Tor nach fünf Jahren, Sané mit einem Schlenzer, erneut Lewandowski und Hernández sorgten für die Entscheidung. Vor dem Bundesliga-Topspiel am Samstag beim punktgleichen Tabellenzweiten Borussia Dortmund konnte Flick seinen 44. Sieg im 48. Pflichtspiel bejubeln. „Wir waren sehr erfolgreich“, sagte Flick zu seinem ersten Bayern-Jahr als Chef.

Die Partie begann mit einer Schweigeminute für die Terroropfer von Wien, beide Mannschaften spielten mit Trauerflor. Im Dauerregen agierten die Münchner in der Anfangsphase zum wiederholten Mal nachlässig in der Defensivarbeit – und wurden dafür bestraft. Einen Schuss von Sekou Koita konnte Boateng noch abblocken, doch Berisha überwand den verdutzten Manuel Neuer mit einem Schuss ins kurze Torwart-Eck zum 1:0.

Gegen die mutigen Salzburger hatte Alaba nach dem Wirbel um seine Zukunft viel zu tun, um die Abwehr der Münchner zu organisieren. Unmittelbar vor dem Anpfiff hatte Sportvorstand Hasan Salihamidzic über den wohl bevorstehenden Abschied gesprochen. „Ich weiß jetzt nicht mehr, wie wir zusammenfinden sollen“, sagte Salihamidzic. „Jetzt müssen wir uns damit beschäftigen, dass uns David verlassen wird.“

Trotz der Debatten wirkte der 28-Jährige bei seinem ersten Königsklassen-Spiel in seiner österreichischen Heimat aber nicht beeindruckt. Trainer Hansi Flick hatte wieder auf seine aktuell bestmögliche Formation gesetzt. Torjäger Lewandowski zählte zu den fünf Veränderungen in der Startelf im Vergleich zum jüngsten 2:1 in der Bundesliga gegen den 1. FC Köln. Neben Lewandowski und Alaba kamen Lucas Hernández, Corentin Tolisso und Kingsley Coman ins Team.

Und Lewandowski war dann auch das erste Tor zum Ausgleich vorbehalten. Enock Mwepu verursachte mit einem Foul an Thomas Müller einen völlig unnötigen Strafstoß. Lewandowski war’s egal: Der Pole trat zum zehnten Mal zu einem Elfmeter für die Bayern in der Champions League an – und traf zum zehnten Mal. Das fein herausgespielte 2:1 der Bayern war die angemessene Schlusspointe unter eine temporeiche und unterhaltsame erste Hälfte mit zahlreichen Hinguckern: Einen Schuss von Serge Gnabry klärte der frühere Leverkusener Bundesliga-Profi André Ramalho kurz vor der Linie (11.). Einen vermeintlichen Foulelfmeter für die Bayern nahm der niederländische Schiedsrichter Danny Makkelie nach Intervention des Videobeweises zurück (12.).

Auch wenn die Bayern nach dem Wechsel erneut unkonzentriert aus der Kabine kamen und sich bei Neuer bedanken durften, dass nicht der Ausgleich fiel, bekamen sie das Spiel nun doch mehr und mehr unter Kontrolle. Mwepu tauchte frei vor dem deutschen Nationalkeeper auf, der aber mit einer Glanztat den Ball um den Pfosten lenkte (46.). Ohne Niklas Süle (positiver Corona-Test) und Leon Goretzka (Wadenprobleme) schien das 3:1 nur eine Frage der Zeit – Salzburg aber überraschte die Münchner erneut. Keine 60 Sekunden war der eingewechselte Okugawa auf dem Platz, als ihm mit seiner ersten Aktion das 2:2. Auf dem tiefen und nassen Boden bekamen die Gastgeber nun aber Schwierigkeiten, das hohe Tempo und Pressing aufrechtzuerhalten. Die Bayern nutzten das eiskalt mit vier späten Treffern zum 6:2-Erfolg. dpa

Zum Thema