Fußball

Fußball Dortmund lässt beim 2:0-Erfolg über Wolfsburg einen deutlichen Aufwärtstrend erkennen

BVB wieder auf Kurs

Archivartikel

Dortmund.Nach der Schwerstarbeit beim gelungenen Heimdebüt wirkte Edin Terzic wie von enormen Lasten befreit. Mit breitem Lächeln schloss der neue Trainer von Borussia Dortmund jeden einzelnen BVB-Profi in seine Arme und bedankte sich für eine engagierte Leistung. Zwar bot seine Mannschaft auch beim 2:0 (0:0) über den VfL Wolfsburg erneut keine Gala, ließ aber einen deutlichen Aufwärtstrend erkennen und vertrieb nach zuletzt drei Liga-Pleiten in der eigenen Arena den Heimfluch. Es passte ins Bild von einer verbesserten Borussia, dass Jadon Sancho mit seinem Kontertor in der Nachspielzeit für die endgültige Entscheidung sorgte. Der zuvor mit 25 vergeblichen Torschüssen erfolgloseste Bundesliga-Profi beendete seine Torflaute und verhalf seiner Mannschaft nach dem Führungstreffer durch Manuel Akanji (66.) zur ersehnten Rückkehr auf einen Champions-League-Platz.

Akanji geht voran

„Ich bin einfach froh, dass der Ball reinging“, sagte Torschütze Akanji zu seinem Kopfballtor, das als Brustlöser gegen starke Wolfsburger wirkte. „Gegen eine solche Mannschaft kann man nicht alles verteidigen. In nahezu allen Statistiken waren wir dominant“, urteilte Coach Terzic, der wie seine vier Vorgänger im Amt sein erstes Heimspiel gewann. Sein Kollege Oliver Glasner klagte: „Es hat leider nicht gereicht, dafür fehlte uns die Effizienz vor dem Tor.“ Die Norddeutschen blieben im elften Ligaspiel in Serie gegen den BVB sieglos, im achten Spiel nacheinander gegen Dortmund gelang dem VfL kein Tor. „Das ist sehr, sehr bitter für uns. Wir werden das Spiel aufarbeiten und versuchen, es nächste Woche besser zu machen“, sagte VfL-Sportdirektor Marcel Schäfer nach der zweiten Saison-Niederlage der Niedersachsen, die nun Sechster sind.

Der seit Wochen schmerzlich vermisste Torjäger Erling Haaland, der sich Anfang Dezember einen Muskelfaseriss zugezogen hatte, sollte dem zuletzt schwerfälligen Angriffsspiel der Borussia mehr Tiefe und Tempo verleihen. Sein Comeback kommt mit Blick auf die weiteren schweren Spiele im Januar gegen Leipzig, Leverkusen und Mönchengladbach gerade recht. „Dieser Monat ist definitiv entscheidend für den weiteren Verlauf in der Bundesliga“, sagte BVB-Coach Terzic beim Sky-Interview vor dem Spiel.

Doch die Rückkehr von Haaland verpuffte zunächst wirkungslos. Den besseren Start erwischten die Wolfsburger, die bereits in der Anfangsphase zwei hochkarätige Chancen durch Xaver Schlager (5.) und Yannick Gerhardt (6.) ungenutzt ließen. Erst danach fand der BVB probate Mittel, um sich vom engagierten Pressing der „Wölfe“ etwas zu befreien. So scheiterte Marco Reus (10.) aus kurzer Distanz an Keeper Koen Casteels. Gleichwohl blieben die Norddeutschen ein unbequemer Gegner.

Zum Thema