Fußball

Fußball FC Bayern peilt neuen Champions-League-Rekord an

Chance für Boateng im Hexenkessel von Belgrad

Belgrad.Hansi Flick eilte mit ernster Miene zum Sonderflieger. Beim ersten Champions-League-Trip mit dem FC Bayern als Cheftrainer nahm sich der 54-Jährige zwar noch Zeit, Autogramme zu schreiben. Doch der Fokus des neuen Mia-san-Mia-Erfolgscoaches war längst auf die Mission Gruppensieg gerichtet. „Wir wollen genau da weitermachen, wo wir im letzten Spiel aufgehört haben“, steckte Sportdirektor Hasan Salihamidzic das Ziel der heißen Prüfung des FC Bayern bei Roter Stern Belgrad am Dienstag (21 Uhr/Sky) ab.

Von der Verzögerung bei der ersten Dienstreise der Post-Hoeneß-Ära wollen sich die Münchner auf dem Weg zu ihrem 16. Gruppensieg in der Königsklasse nicht stoppen lassen. Erst kamen Flick & Co. wegen eines Staus verspätet am Flughafen an, dann mussten sie wegen dichten Nebels fast 60 Minuten auf den Abflug ins sonnige Belgrad warten. Nicht dabei waren der werdende Vater David Alaba und Perspektivkraft Mickaël Cuisance. Das Fehlen von Alaba hat die große Bewährungschance für den zuletzt gesperrten Jérôme Boateng zufolge, der mit Kopfhörern im Ohr und gewohnt modisch gestylt zum Flieger schlenderte.

Nichts Definitives zu Flick

Nach der rekordzeitverdächtigen Rückkehr zum Dominanzfußball soll die fantastische Flick-Serie ihre Fortsetzung finden. „Wir wollen natürlich auch in Belgrad ein sehr gutes Spiel machen, wie wir das in den letzten Wochen gemacht haben“, sagte Salihamidzic, der sich mit der Frage der Dauer der Flick-Zukunft beim Kurztipp nach Serbien nicht befassen wollte. „Das Verhältnis zwischen Hansi Flick und dem Club ist wirklich astrein, wir tauschen uns aus und lassen uns überhaupt nicht unter Druck setzen und versuchen unseren Job zu machen.“

Der mindestens bis Weihnachten beförderte Flick soll die schon unter Vorgänger Niko Kovac makellose Champions-League-Bilanz ausbauen. Neben den Bayern ist nur noch Thomas Tuchels Paris Saint-Germain in dieser Saison ohne Verlustpunkt. „Wir haben nach vier Spielen vier Siege auf dem Konto“, stellte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge zufrieden fest. Er hofft auf die Vereinsbestmarke von sechs siegreichen Gruppenspielen.

Joshua Kimmich sollte wieder in der Schaltzentrale eingesetzt werden, in der Abwehr wird der zuletzt gesperrte Boateng unter seinem früheren Nationalteam-Assistenztrainer seine erste Chance bekommen. „Sicher hat der Trainer einige Optionen“, sagte Salihamidzic, der sich auf ein hitziges Auswärtsspiel bei der letzten Achtelfinal-Chance für Roter Stern einstellt. „Das ist sensationell, die Fans sind wirklich richtig gut, die machen Stimmung.“ dpa