Fußball

Fußball Vor den wichtigen EM-Qualifikationspartien ist ein Spieler positiv getestet worden

Corona-Schock bei U 21

Archivartikel

Chisinau.Corona-Schock statt konzentriertem Training: Die Vorbereitung der deutschen U-21-Nationalmannschaft auf das wichtige EM-Qualifikationsspiel in Moldau ist von einem positiven Corona-Test gebremst worden. Ob die für Freitag (18.15 Uhr/ProSieben Maxx) in Chisinau geplante Partie überhaupt wie vorgesehen stattfinden kann, war nach dem positiven Befund bei einem Profi am Donnerstag zunächst offen. „Dem Spieler geht es soweit gut“, sagte Nationaltrainer Stefan Kuntz. „Seine beiden vorherigen Tests aus den vergangenen vier Tagen waren negativ, weshalb das Ergebnis für uns alle überraschend kam.“

„Wir schauen nach vorne“

Seit vergangenem Sonntag hatte sich die Kuntz-Auswahl in Herzogenaurach auf die Partie gegen Moldau und das wichtige zweite Spiel am Dienstag in Fürth gegen Bosnien-Herzegowina vorbereitet. Das jedoch bereits unter erschwerten Bedingungen: Der Salzburger Mergim Berisha musste nach einem positiven Corona-Test bei seinem Verein für die Spiele absagen, Bremens Felix Agu erhielt wegen einer Verordnung des Gesundheitsamtes keine Freigabe von seinem Club. „Wir gehören nicht zu denen, die von vornherein jammern. Wir schauen nach vorne, und wir haben gute junge Spieler“, hatte Kuntz dazu gesagt.

Am Donnerstag schockte der Positiv-Befund dann die Nachwuchs-Auswahl. Der betroffene Profi und alle Kontaktpersonen wurden vom Rest des Teams isoliert, wie der Deutsche Fußball-Bund mitteilte. Um welchen Spieler es sich handelt, blieb zunächst offen. Alle weiteren Fußballer und Betreuer der Nationalelf wurden nach DFB-Angaben am Mittwoch negativ getestet. Die Ergebnisse einer weiteren Testreihe vom Donnerstag standen zunächst noch aus. Alle weiteren Schritte will der DFB nun eng mit den zuständigen Behörden und der UEFA abstimmen. Die Europäische Fußball-Union UEFA sieht für den Fall eines positiven Corona-Tests vor, dass Nationalmannschaften bei entsprechenden Negativ-Testungen der übrigen Spieler mit einer Notbesetzung gesunder Spieler antreten können. Der Verband schreibt vor, dass mindestens 13 gesunde Spieler zur Verfügung stehen müssen.

Für die U-21-Auswahl steht in Moldau und gegen Bosnien-Herzegowina auch sportlich einiges auf dem Spiel. Gut einen Monat nach dem 1:4 in Belgien und der höchsten Niederlage in der Amtszeit von Kuntz als U-21-Coach braucht das Team in der EM-Qualifikation dringend Punkte. Bei drei noch ausstehenden Spielen liegt die DFB-Elf in ihrer Gruppe auf Rang zwei einen Zähler hinter Spitzenreiter Belgien.

Schwierige Aufgabe

„Wir haben das Ziel Gruppensieg geändert in das Ziel dreimal gewinnen“, sagte Kuntz auch mit Blick auf die letzte Partie in der Qualifikation gegen Wales im November. „Wir wollen neun Punkte holen, und dann schauen wir, was dabei herauskommt. Die Qualifikation ist das oberste Ziel, und daran werden wir festhalten.“ Die neun Gruppensieger und die fünf besten Zweiten lösen die EM-Tickets. 

Zum Thema