Fußball

Fußball Vorstandslehrling Oliver Kahn legt ab Januar los / Fünf-Jahres-Vertrag als Vertrauensbeweis

Der nächste Bayern-Boss

Archivartikel

München.„Titan“ Oliver Kahn soll bei seiner spektakulären Bundesliga-Rückkehr wieder eine Ära beim FC Bayern München prägen. Diesmal aber nicht in kurzen Sporthosen und mit Handschuhen, sondern in Sakko und Hemd. Mehr als elf Jahre nach seinem Abschied aus dem Tor des deutschen Fußball-Rekordmeisters bekommt der 50-Jährige vom 1. Januar 2020 an einen Platz in der Chefetage. Nach zwei Jahren als Vorstandsneuling soll er dann den Posten als Bayern-Boss des am 31. Dezember 2021 ausscheidenden Karl-Heinz Rummenigge übernehmen. Der Fünf-Jahres-Vertrag für Kahn ist ein gewaltiger Vertrauensvorschuss.

„Oliver Kahn kennt den Fußball, er kennt die Wirtschaft und er trägt die DNA des FC Bayern in sich“, schwärmte Uli Hoeneß, nachdem er sich den nächsten Wunsch für seine Bayern-Zukunft erfüllt hatte. Der langjährige Kapitän bringt nicht nur eine glorreiche Vergangenheit als Profi und großen Fußball-Sachverstand mit, sondern kann auch auf eine erfolgreiche Vita nach der aktiven Karriere verweisen. Zudem kennt er als früherer Adidas-Werbestar Herbert Hainer bestens. Der langjährige Adidas-Boss, designierter Bayern-Präsident und Aufsichtsratschef, verhandelte zusammen mit Hoeneß mit Kahn.

Weiter ZDF-Experte

Kahn ging nach der Sportlerlaufbahn bewusst nicht den klassischen Weg nahtlos in ein neues Club-Amt. Er wollte Abstand vom Profi-Business. Er bildete sich bei seinen Managementkenntnissen weiter, baute eigene Unternehmen auf. Als ZDF-Experte gewann er an Profil. Der Blick von außen auf den Fußball brachte ihn persönlich weiter. Als EM-Experte bleibt er dabei, bei Bayern-Spielen wird er nicht mehr eingesetzt. Die Bayern-Verpflichtung Kahns hatte sich seit längerem abgezeichnet. „Ich bin mit dem Verein tief verbunden, er hat mein Leben sehr stark geprägt“, äußerte Kahn am Freitag. „Sportlicher und wirtschaftlicher Erfolg, Verbundenheit mit den Fans, Verantwortung gegenüber der Geschichte und den Werten des Vereins – dafür steht der FC Bayern.“ Dafür soll der Club auch mit Kahn als Vorstandsboss stehen.

Der mit Weltklasseleistungen zum Torwart-„Titan“ aufgestiegene Kahn spielte von 1994 bis 2008 für Bayern. Er feierte acht Meistertitel, sechs Pokalsiege und triumphierte im Jahr 2001 in der Champions League. Im Nationaltrikot führte Kahn die DFB-Elf bei der WM 2002 fast im Alleingang ins Endspiel, in dem er folgenschwer patzte.

Ein wichtiger Schritt zur Karriere nach der Karriere war die WM 2006. Ohne öffentlich zu murren, setzte er sich nach seiner Degradierung durch Bundestrainer Jürgen Klinsmann auf die Bank. Als er dem Rivalen Jens Lehmann dann auch noch viel Glück für das Elfmeterschießen im Viertelfinale gegen Argentinien wünschte, ließ es der meist verbissene Kahn menscheln. Das brachte ihm großen Sympathien ein. „Wir haben hier jemanden, der den Fußball als Torwart auf allerhöchstem Niveau erlebt hat und zugleich in der Lage ist, im wirtschaftlichen Bereich seinen Mann zu stehen“, pries Hoeneß den neuen starken Mann im Club. Rummenigge, seit 2002 Vorstandschef, ist auch von Kahn überzeugt: „Er war ein großer Spieler, hat Ahnung vom Fußball und hat sich auf seinem zweiten Bildungsweg mit Finanzen und der Wirtschaft seriös auseinandergesetzt.“ In den Herzen der Fans blieb Kahn auch ohne Bayern-Amt, was bei den zuletzt jährlichen Meisterfeiern beim Aufmarsch der Club-Legenden durch tosenden Jubel für den Torwart deutlich wurde. Mit Sportvorstand Hasan Salihamidzic, der selbst mit einem Vorstandsposten liebäugelt, feierte Kahn einst große Erfolge. „Ich würde gerne mit Olli im Anzug nochmal die Champions League gewinnen“, orakelte Salihamidzic mit Blick auf weitere Trophäen. Wie einst auf dem Platz ist Kahn bald wieder sein Chef.