Fußball

Fußball VfL Kurpfalz scheitert in Verbandsliga-Relegation

Der Stolz überwiegt

Archivartikel

KIRRLACH.Sie waren nah dran, aber es hat nicht gereicht: Der VfL Kurpfalz Neckarau hat das Aufstiegsrelegationsspiel zur Verbandsliga auf dem Sportplatz in Kirrlach gegen den TuS Bilfingen mit 0:1 (0:1) verloren. Für das Team der Trainer Feytullah Genc, Richard Weber und Bernd Wigand war mehr drin. „Wir waren in der ersten Halbzeit nicht mutig genug. Die ersten 20 Minuten haben wir irgendwie verschlafen“, sagte Neckaraus Teammanager Lacky Paschaloglou nach der knappen Niederlage vor 500 Zuschauern.

Bilfingen, der Fünftletzte der Verbandsliga, begann mit einer defensiven Aufstellung. „Das ist ein ganz anderer Fußball, den die spielen. Lange Bälle immer auf die beiden Stürmer. Das ganze Spiel der Bilfinger ist einfach, aber sehr effektiv“, sagte Paschaloglou, der betonte: „Wir wussten, dass der TuS gerade bei Standards gefährlich ist.“

Celebis Tor entscheidet Spiel

Auch ohne Spielertrainer Dejan Svjetlanovic reichte Bilfingen ein Freistoß zum Goldenen Tor, Oguzhan Celebi köpfte das 1:0 (19.). Nach dem Seitenwechsel war Neckarau besser. Der VfL Kurpfalz bestimmte ab der 60. Minute die Partie, doch mehr als ein Kopfball von Torjäger Lorenz Held an die Latte (58.) sprang bei den verzweifelten Offensivbemühungen nicht heraus. „Bilfingen hat das in der zweiten Hälfte clever verteidigt. Wir haben gezeigt, dass wir auch gegen so einen Gegner mithalten können. Leider hat man gemerkt, dass die Verbandsliga vielleicht doch noch ein bisschen zu früh für uns gekommen wäre“, sagte Paschaloglou nach dem 0:1.

Kurz vor Schluss musste bei Neckarau Miljan Joksimovic mit der Ampelkarte vom Platz (87.). Als der VfL Kurpfalz aufmachte, kam Bilfingen zu Konterchancen. Bei Bilfingen sah Ertugrul Gelb-Rot (90.+1). „Natürlich sind wir alle enttäuscht, aber es war eine gute Saison. Niemand hatte erwartet, dass wir in die Aufstiegsrelegation kommen. Deshalb wollen wir nur das Positive mitnehmen“, sagte Paschaloglou.

Neckarau: Polat – Joksimovic, Abel, Lorenz Held, Abdullahu (82. Stempel), Yildirim, Piontek (63. Kröbel), Linus Held, Azad (82. Özkan), Kougang, Okur. bol