Fußball

Fußball RB Leipzig am Sonntag bei Aufsteiger 1. FC Nürnberg

Die große Rotation

Archivartikel

Trondheim.Die Königsklasse ist für RB Leipzig wieder das Ziel. Damit das Einstiegsgeschenk für den neuen Trainer Julian Nagelsmann ab dem kommenden Sommer auch klappt, errechnete Interimslösung Ralf Rangnick einen erforderlichen Punkteschnitt von 1,8 bis 1,9 pro Spiel. Der selbst auferlegte Zwei-Punkte-Maßstab soll schon mit einem Sieg am Sonntag gegen Aufsteiger 1. FC Nürnberg Realität werden.

Voraussetzung dafür ist eine funktionierende Groß-Rotation. Gleich sieben Wechsel nahm Rangnick beim 3:1-Auswärtssieg bei Rosenborg Trondheim vor, obwohl er in der Europa League nach der 2:3-Auftaktniederlage gegen RB Salzburg schon unter Druck stand.

„Die Jungs können alle kicken. Es ist ja nicht so, dass die, die heute angefangen haben, in irgendeiner Form deutlich schwächer wären als die anderen. Deswegen haben wir den Kader so zusammengestellt, damit wir in allen Wettbewerben konkurrenzfähig sein können“, betonte Rangnick.

Nach gut einer Stunde konnte er sogar schon bei einigen Dauerbrennern wie Diego Demme mit Auswechslungen den Schonungsprozess für das nächste Duell gegen die Franken einläuten. Denn nach einigen gescheiterten Transfers im Sommer geht der Ursprungswunsch – mit zwei komplett anderen Mannschaften aufzulaufen – nicht ganz auf. „Der Leipziger Kader ist groß genug, um das wegzustecken. Ich glaube nicht, dass die Kraft entscheiden wird“, meinte jedoch FCN-Stürmer Federico Palacios, der im Januar von RB zu den Franken wechselte. dpa