Fußball

Fußball Zorcs warnende Worte vor dem Liga-Gipfel in München

Dortmunder Horror-Bilanz

Dortmund.Michael Zorc verspürte wenig Lust auf diplomatische Worte. Aus Sorge vor einer weiteren Demütigung im Fußball-Gipfel am Samstag (18.30 Uhr) beim FC Bayern bevorzugte der Dortmunder Sportdirektor Klartext. Schonungslos erinnerte er an die vergangenen fünf Bundesliga-Gastspiele in München mit fünf Niederlagen und 3:22 Toren. „Das ist eine Horrorbilanz. Da brauchen wir nicht über Taktik zu reden. Wir müssen Männerfußball spielen, wir müssen Kerle sein. Das ist die klare Vorgabe“, tönte Zorc.

BVB-Rekordspieler Zorc wittert die Gefahr, die durch die Gemengelage entstehen könnte. Einerseits wähnt sich der BVB nach den Erfolgen im Pokal über Mönchengladbach (2:1), in der Meisterschaft über Wolfsburg (3:0) und in der Champions League über Inter Mailand (3:2) im Aufwind. Andererseits scheint Bayern nach der Trennung von Trainer Niko Kovac angeschlagen.

Reus und Sancho fraglich

Zorc warnte das Team davor, aus dieser Ausgangssituation die falschen Schlüsse zu ziehen. „Wir sollten nicht glauben, dass wir irgendetwas geschenkt bekommen und dass es leicht wird. Die Jungs in München reißen sich zusammen, unabhängig davon, wer Trainer ist.“ Zudem verwies der Sportdirektor auf die große Bedeutung des Spiels – nicht nur im Vorfeld, sondern auch danach: „Weil das Ergebnis oft eine Wirkung für den weiteren Saisonverlauf hat.“

Ein Ausfall des Offensivduos Marco Reus und Jadon Sancho könnte die knifflige Aufgabe zusätzlich erschweren. Kapitän Reus ist wegen einer Kapselverletzung im Sprunggelenk fraglich. Flügelstürmer Sancho hatte sich gegen Mailand eine Muskelverletzung am hinteren Oberschenkel zugezogen. dpa